Endlich hat die Debatte um die Klimakrise auch die Kulturbranche erreicht: Das Gewerbemuseum Winterthur sucht neue Wege in der nachhaltigen Aussttellungsszenografie. Fotos: Michael Lio

Die Crux mit der Szenografie

Ausstellungen haben oft eine kurze Laufdauer. In der Schau «Bilderbücher: illustriert & inszeniert» im Gewerbemuseum Winterthur setzen die Innenarchitekten darum auf einen nachhaltigen szenografischen Ansatz.

In der von Bilderbuchexperte Hans ten Doornkaat kuratierten Ausstellung werden über 100 zeitgenössische Bilderbücher ausgestellt. Nebst Klassikern wie «Eulenglück» von Celestino Piatti oder «Die drei Räuber» von Tomi Ungerer, lassen sich vor allem Bücher von zeitgenössischen Illustratorinnen entdecken. Die Ausstellung verzichtet dabei auf eine Musealisierung der Bilderbücher, es hängen keine Bildfolgen in Rahmen an den Wänden oder liegen in Glasvitrinen. Im Gegenteil, es lassen sich fast alle ausgestellten Bücher durchblättern und (vor-)lesen.  Die beiden Ausstellungssäle des Gewerbemuseums sind beinahe identisch gestaltet und in je zwei lange Reihen gegliedert. Jeweils links zieht sich eine lange Rolle Linoleumbelag über abwechselnd höher- und tiefergestellte Tische hinweg, worauf die Bilderbücher ausgelegt sind. Dass das Linoleum nach Ausstellungsende einem zweiten Leben als Bodenbelag zugeführt werden wird, zeigen die aufgewickelten Rollen am Anfang und Ende der Tischreihe. Die Tische selbst sind schlicht gehalten. Sie stammen aus dem Bestand des Museums, sind platzsparend zerlegbar und wurden wiederverwendet.  ###Media_2### In der jeweils rechten Raumhälfte ist ein Teppich aus recyceltem Polyester ausgelegt, worauf Holzmöbel im Stil von Enzo Mari stehen; rudimentäre Sitzgelegenheiten, Tische und Bücherkisten aus einfachen Holzlatten zusammengeschraubt. «Die Möbel wurden ohne Leim und aus unbehandeltem Schweizer Holz gebaut», sagt Martin Bölsterli vom Architekturbüro Bölsterli Hitz. «Entweder finden die Möbel nach dem Abbau neue Besitzer, oder das Holz wird einem neuen Verwendungszweck zugeführt.» Von der Decke hängen Leuchten an farbigen Kabeln, ihre Lampenschirme bestehen aus Kartonröhren aus der Papierindustrie. Die wenigen Originalzeichnungen, die in der Ausstellung zu sehen s...
Die Crux mit der Szenografie

Ausstellungen haben oft eine kurze Laufdauer. In der Schau «Bilderbücher: illustriert & inszeniert» im Gewerbemuseum Winterthur setzen die Innenarchitekten darum auf einen nachhaltigen szenografischen Ansatz.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?