Hochparterre Wandern

Berufsschule von Andres Liesch in Chur

Die Andres-Liesch-Tour – von Araschgen nach Chur

25. April 2020: auf den Spuren des Architekten Andres Liesch, eines «Vielbauers» im Kanton Graubünden

Nach Andres Liesch (1927–90) eigener Aussage ist Architektur «Substanz gewinnen durch klare architektonische Aussage. Den Zeitgeist erfassen, ohne den Genius Loci zu verraten.» Liesch hat seine Bauten im Wohnkanton Zürich und vor allem im Kanton Graubünden erstellt. Ein grosser Teil seiner Werke geht auf Wettbewerbe zurück.

Lehrerseminar in Chur

Zu den bevorzugten Bauaufgaben gehörten Kommunalbauten, darunter vor allem Schulhäuser (Filisur, Wiesen, Vals, Pontresina, Savognin, Lenzerheide, Lehrerseminar und Gewerbeschule in Chur) sowei Restaurierungen von historischen Gebäuden. Liesch setzte sich besonders mit dem Baumaterial Beton und dessen plastischen Eigenschaften auseinander. Seine Bauten sind durch Standfestigkeit und klare Organisation der Grundrisse charakterisiert. Die Kunst in die Architektur zu integrieren, war ein zentrales Anliegen seines Schaffens. (Aus: Architektenlexikon der Schweiz, 19./20. Jahrhundert, Isabelle Rucki und Dorothee Huber (Herausgeberinnen), Basel 1998)

Evangelische Kirche in Passugg

Die Wanderung beginnt bei der Evangelischen Kirche in Passugg (1971/72) und endet bei der gewerblichen Berufsschule in Chur (1967–69). An der Route liegen mehrere andere Bauten von Andres Liesch.

> Zur Anmeldung
(Freie Plätze: 17)

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen