Der Zürcher Stadtrat Filippo Leutenegger will oberhalb des Bellevues einen Velobalkon bauen. Fotos: PD

Ein Velobalkon an der Rämistrasse

Dem Zürcher Stadtrat Filippo Leutenegger schwebt ein Velobalkon oberhalb des Bellevues vor. «Konkret gebaut wird aber anderswo», weiss der «Tages-Anzeiger».

Der Zürcher Stadtrat Filippo Leutenegger will oberhalb des Bellevues einen Velobalkon bauen, meldet der «Tages-Anzeiger». «Neu sollen Velofahrer und Fussgänger auf einer Art Balkon auf der Stützmauer verkehren, unterhalb der bereits bestehenden Hohen Promenade, aber dennoch mit einem steilen Aufstieg.» Im Gegenzug würde das Trottoir beim Parkhaus aufgehoben. «Langsam dürfen wir uns Velostadt Zürich nennen», prahlte Leutenegger an der Medienkonferenz. «Konkret gebaut wird aber anderswo», weiss der «Tages-Anzeiger». Die SP bezeichnet Leutenegger gar als «Verzögerungsminister», der den Veloverkehr bewusst ausbremse. Die Langstrassenunterführung für Velos sollte längst verbreitert sein, der Velotunnel am HB längst im Bau.

Weitere Meldungen:


– Der Immobilienmarkt befindet sich laut der UBS im Abschwung. Der «Tages-Anzeiger» beantwortet die wichtigsten Fragen dazu. (Artikel nicht online)

– Alle paar Monate wird ein neues Alternativprojekt zur klassischen Landesausstellung vorgestellt. Die Idee des Vereins «Kulturhauptstadt Schweiz» könnte eine Alternative darstellen, meint die «NZZ». Auch die «24 heures» berichtet.

– «Zwischen Provokation und Traumtanz»: Die «Basler Zeitung» blickt zurück auf die Karriere des Basler Stadtentwicklers Thomas Kessler. (Artikel nicht online)

close

Kommentare

Karl Drais 21.01.2017 11:20
Das ist doch ein Käse. Was, wenn ich z.B. von dort in die Mühlegasse einbiegen möchte? Die Strasse den Autos und dann die "störenden" Fussgänger und Velos nach oben und unten verbannen — das ist Verkehrsplanung vom vorigen Jahrhundert.
Karl Drais 21.01.2017 11:27
*den Hirschengraben (nicht die Mühlegasse)
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen