Neben Zürich gibt es auch eine «Carte Brute» für die ganze Schweiz.

Beton bewundern

Die Fotografin Karin Bürki hat ikonische Sichtbetonbauten in und um Zürich auf einer Faltkarte verewigt. Ausserdem: Churer Quartierplan, Krienser Testplanung und Herisauer Ortsplanung.

2019 gründete die gebürtige Zürcherin Karin Bürki das Format Heartbrut mit gleichnamiger Website, berichtet der «Tages-Anzeiger». Sie will «einen frischen Blick auf die Schweizer Beton-Ikonen werfen und die Solitäre vom hartnäckigen Monsterklischee befreien», erklärt sie gegenüber der Zeitung. Kürzlich hat sie die Carte Brute Zürich publiziert, eine Faltkarte mit den 40 markantesten Zürcher Beton-Ikonen. «Die Faltkarte aus dickem Papier lässt sich gut auf einen Spaziergang mitnehmen oder als Poster ins Homeoffice hängen», so der «Tages-Anzeiger». Sie ist so aufbereitet, dass sie auch Menschen ausserhalb der Architekturszene anspricht. 2017 begann Bürki in London Brutalismus-Ikonen zu fotografieren. Mittlerweile sei Heartbrut zum Vollzeitjob geworden, kantonale Kulturinstitutionen unterstützen das Format. Weitere Meldungen: – Gegen den Churer Quartierplan «Areal Cadonau» sind im April 2021 Einsprachen erhoben worden. Antworten stehen noch aus, berichtet das «Bündner Tagblatt». – Am 13. Februar stimmt die Krienser Bevölkerung über die Testplanung für eine Umgestaltung der Kantonsstrasse im Zentrum ab. Die «Luzerner Zeitung» erklärt die Vorlage im Detail. – Die Herisauer Ortsplanung besteht seit 26 Jahren. Nun wird sie überarbeitet. Die «Appenzeller Zeitung» fasst alle Fragen und Antworten zusammen....
Beton bewundern

Die Fotografin Karin Bürki hat ikonische Sichtbetonbauten in und um Zürich auf einer Faltkarte verewigt. Ausserdem: Churer Quartierplan, Krienser Testplanung und Herisauer Ortsplanung.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?