Von der Zeichnung zur Landschaft

Die Erweiterung der Nordumfahrung Zürich ist nach rund zwanzig Jahren fast abgeschlossen. Das Projekt veranschaulicht, wie sich Landschaftsräume verbinden lassen.

Fotos: Letizia Bucher

Die Erweiterung der Nordumfahrung Zürich ist nach rund zwanzig Jahren fast abgeschlossen. Das Projekt veranschaulicht, wie sich Landschaftsräume verbinden lassen.

Der Durchstich der dritten Tunnelröhre am Gubrist wurde im September 2020 in einem eingeschränkten Rahmen gefeiert. Und so ist im Pandemiejahr ein wichtiger Teil der Erweiterung der Nordumfahrung Zürich beinahe unbeachtet fertiggestellt worden. Ziel des Bundesamts für Strassen (Astra) ist es, den Verkehrsfluss zu verbessern: auf der A1 zwischen St. Gallen und Bern sowie auf der c-förmigen Autobahnumfahrung vom Flughafen Kloten im Norden bis zur Allmend im Süden von Zürich. Zur Erweiterung gehören der Tunnel, der nun ausgebaut wird, die Sanierung der ersten und zweiten Tunnelröhre bis 2026 sowie ihrer Portale bei Weinigen und Regensdorf, aber auch der Ausbau auf sechs Spuren im Norden von Zürich. Zusätzlich dürfen die Autos zu Spitzenzeiten auf einem Grossteil der Strecke den Pannenstreifen befahren. Dazu hat man Lichtsignalanlagen und zusätzliche Nothaltebuchten eingerichtet, wie man sie aus Tunnels kennt. Fast jede Böschung ist angepasst worden und jede Brücke, die Zürich mit dem nördlichen Umland verbindet, verbreitert. Ein Moderator und seine Methodik Seit 2008 hat der Landschaftsarchitekt Lorenz Eugster das riesige Projekt an der Peripherie der grössten Schweizer Stadt mitgestaltet. Nach seinem Masterstudium im Fach ‹Développement territorial› an der École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) stiess er zu Feddersen & Klostermann, dem Zürcher Büro seines Dozenten Pierre Feddersen. Lorenz Eugster reizten vor allem Infrastrukturaufgaben, die es erlauben, im grossen Massstab zu gestalten – was in der zersiedelten Schweiz eher eine Seltenheit ist. Nach der Pensionierung des Architekten und Mitgestalters Ruedi Zai wäre das Projekt wohl verwaist, hätte Lorenz Eugster es bei der Gründung seines eigenen Büros im Jahr 2009 nicht mitgenommen. ###Media_1### ###Media_2### ###Media_3### Das Wirrwarr vereinheitlicht Zu Beginn mussten die Gestalter...

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?