Die Hälfte der Bauten ausserhalb der Bauzone: Streusiedlungen brauchen Gestaltungsgebote. Blick auf den Sarnersee mit Sachseln (links, Kerns und Sarnen. Fotos: Raini Sicher

Obwaldens Wildwuchs zähmen

Ein Manifest, eine Veranstaltung, eine Ausstellung – der Kanton Obwalden mit seinen Streusiedlungen soll nicht im fröhlichen Babylon der Bauerei verschwinden.

Der Obwaldner Architekt Eugen Imhof und seine Mitstreiter staunten nicht schlecht: Rappelvoll war der grosse Metzgeren-Saal in Sarnen an diesem lauen Vorsommerabend. Mehr als 160 Sarner, Giswilerinnen und Freunde der schönen Ortsbilder und Kulturlandschaften waren der Einladung gefolgt. Sie wollten mehr erfahren über das Projekt ‹Sarneraatal 2050 – eine Vision zur Siedlungsentwicklung›, wollten wissen, wie die prognostizierte Zunahme der Bevölkerung in den Landschaftsraum integriert werden soll, ohne den schönen Kanton zu zerstören. Auch der Obwaldner Baudirektor Josef Hess rieb sich verwundert die Augen: Dass eine Vision so viele hinter dem Ofen hervorlockt, hatte er nicht erwartet. Doch beginnen wir von vorne. 1996 gründet Eugen Imhof mit anderen Architekten und Architekturinteressierten die IG Baukultur. Wie soll Obwalden mit der gebauten Umwelt und der Kulturlandschaft umgehen? Mit Veranstaltungen und Argumenten kämpft die Gruppe an gegen architektonische Schindluderei und den sorglosen Umga...
Obwaldens Wildwuchs zähmen

Ein Manifest, eine Veranstaltung, eine Ausstellung – der Kanton Obwalden mit seinen Streusiedlungen soll nicht im fröhlichen Babylon der Bauerei verschwinden.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch