Le Corbusier. Icône 4. 1964. Farbige Lithographie. 54:72 cm. Vom Künstler unten links signiert, darunter nummeriert "41/150". Weber 2004, pag. 84/85

Corbu bei Kornfeld

In seinen Räumen in Bern stellt das Auktionshaus Galerie Kornfeld eine Auswahl grafischer Werke von Le Corbusier aus. Am 1. November ist Ausstellungseröffnung, am 4. Dezember hält Arthur Rüegg einen Vortrag.

Im November und Dezember ist Le Corbusier im Berner Auktionshaus Galerie Kornfeld zu Gast. Gezeigt wird eine Auswahl grafischer Werke, darunter farbige, teilweise handsignierte Lithografien, Kupferstiche, Rhodoid-Gravuren sowie Portfolios – Drucke, die ab den 1960er-Jahren von Heidi Weber verlegt wurden.

Einzelne Möbelstücke, die Le Corbusier zusammen mit Charlotte Perriand und Pierre Jeanneret Ende der 1920er-Jahre entworfen hatte, bilden – als Nachbauten der Möbelfirma Cassina – den stimmigen Hintergrund der in Zusammenarbeit mit Teo Jakob organisierten Ausstellung.

Am 4. Dezember hält Architekt und Corbusier-Kenner Arthur Rüegg in den Ausstellungsräumen einen Vortrag zum Thema «Le Corbusier – Designer?».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen