Das Textilmuseum in St. Gallen.

St.Gallen in der textilen Pflicht

Ende Oktober wies das St.Galler Stadtparlament einen Antrag des Textilmuseums um zusätzliche 150'000 Franken zurück – das hat in der Stadt eine Diskussion um das textile Erbe lanciert.

Das St.Galler Stadtparlament hat den Antrag um zusätzliche 150'000 Franken mit der Begründung zurückgewiesen, dass entscheidende Fragen ungeklärt blieben, etwa wie sich das Museum entwickeln wolle. In der Vorberatung habe der Verein Textilmuseum die Zusatzinformationen nicht vollständig liefern können, die die Kommission vor einem stärkeren finanziellen Engagement der Stadt als wichtig erachte. So sind etwa Informationen zum künftigen Organisations- und Betriebskonzept gefragt und auch ein mehrjährigen Businessplans fehle. Drittens muss die Liegenschaft des Textilmuseums saniert werden und das Stadtparlament will wissen, wie der Verein dieses Projekt angehen will – auch mit Blick auf allfällige weitere Kosten, die in diesem Zusammenhang auf die Stadt zukommen könnten.

Diese Fragen sind alle relevant, berechtigt und verlangen nach einer ausgereiften Antwort. Und es ist unverständlich, warum es der Verein versäumt hat, überlegte Antworten zu liefern. Umso ärgerlicher, hat dieses Versäumnis nun Kritiker auf den Plan gerufen, die fordern «das textile Erbe als alten Zopf endlich abzuschneiden». Es «verdiente sich eigentlich einen Ruheort im Völkerkundemuseum». Solche Worte sind polemisch und vernachlässigen die Strahlkraft des Textilmuseums sowie die Bedeutung, die es für St.Gallen haben kann.

Heute publiziert das «St.Galler Tagblatt» einen umsichtigen Kommentar des Redaktors Reto Voneschen zum Thema. Das Museum sei ein Schaufenster für das textile Erbe der Ostschweiz und die Aufarbeitung und Präsentation eines zentralen Teils der St.Galler Geschichte klar eine Aufgabe der öffentliche Hand. Denn: Wer erfolgreich in die Zukunft schreiten will, muss wissen, woher er kommt. Kluge Worte, die es ernst zu nehmen gilt – auf Seite der Stadt, aber auch seitens der Museumsverantwortlichen.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen