Raum aus Klang

Meistens kommt die Klangszenografie in Ausstellungen zum Einsatz. Das Basler Atelier Idee und Klang plädiert dafür, die Disziplin auch in der Architektur einzubringen.

Fotos: Derek Li Wan Po

Meistens kommt die Klangszenografie in Ausstellungen zum Einsatz. Das Basler Atelier Idee und Klang plädiert dafür, die Disziplin auch in der Architektur einzubringen.

Wer nichts sehen will, schliesst die Augen. Der Wirkung von Sound hingegen kann man sich nicht entziehen: Wir nehmen ihn auch dann wahr, wenn wir uns nicht auf ihn konzentrieren. Obwohl kaum ein Klang ohne Raum ist und kaum ein Raum ohne Klang, spielt die akustische Ebene bei der Konzeption von Ausstellungen oder beim Bau von Museen oft eine untergeordnete Rolle. «Sound», sagt Ramon De Marco, «ist in vielen Fällen Ersatz für optisch schwer übertragbare Informationen. Oder er dient dekorativen Zwecken.» Der Gründer des Basler Ateliers Idee und Klang Audio Design beschäftigt sich seit sechzehn Jahren mit der Disziplin Klangszenografie und der Frage, wie sich Räume und Umgebungen klanglich inszenieren lassen. Ein Atelier auf dem Gundeldinger Feld in Basel – einem kreativen Zentrum auf dem Gelände einer ehemaligen Maschinenfabrik – ist das Zentrum der Klangmanufaktur. Bis heute ist der Gründergeist der Firma zu spüren, obwohl diese mittlerweile global tätig ist, von Katar über Südafrika ...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch