Friedrich Kieslers Mergentime Stuhl, wiederaufelegt von Wittmann.

Rarität neu aufgelegt

Wittmann zeigt in Langenthal den wiederaufgelegten Stuhl «Mergentime» des österreichischen Architekten Friedrich Kistler aus den Dreissigerjahren. Damals wurden nur gerade acht Exemplare davon gebaut, für das Apartment der Künstlerin Marguerita Mergentime in New York.

Wittmann zeigt in Langenthal den wiederaufgelegten Stuhl «Mergentime» des österreichischen Architekten Friedrich Kistler aus den Dreissigerjahren. Damals wurden nur gerade mal acht Exemplare des Stuhls gebaut. Kiesler hatte ihn für die Einrichtung des Apartments einer befreundeten Künstlerin Marguerita Mergentime gestaltet. Im Archiv der Friedrich-Kiesler-Stiftung in Wien tauchten letztes Jahr Entwurf-Skizzen auf, wenig später dann zwei Original-Stühle auf dem New Yorker Kunstmarkt. Gemeinsam mit der Stiftung und einem Privatsponsor erwarb Wittmann diese, so dass «Mergentime» dieses Jahr nun erstmals in Serie ging und nun am 16. Designers' Saturday am Standort Girsberger zu sehen ist.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen