Das Durchackern des Ausstellungskatalogs war auch ein Gang durch sein eigenes Berufsleben, schreibt der Stadtwanderer.

Häuser wie Autos

Die Bauproduktion muss bei der Automobilindustrie in die Lehre gehen. Nicht Bauplatz, sondern Fabrikhalle, nicht mauern, sondern Montage à sec. Bauindustrie statt Handwerk.

Draussen regnet’s oder s’ist brütend heiss, drinnen hingegen ist’s trocken und kühl. Der Bauplatz ist eine Behinderung, ein Robinsonspielplatz für Ungelernte, während in der Halle Facharbeiter ungehindert, genauer industriell produzieren. Der Traum, Häuser wie Autos herzustellen, ist älter als das Auto. Schon im 19. Jahrhundert wurde das Schweizerhaus fixfertig, sauber in Kisten verpackt, in die ganze Welt geliefert. Jede Armee hatte ihre Baracken, für die Auswanderer stand das vorfabrizierte Blockhaus bereit, die Kolonialverwaltung brauchte Unterkünfte. Der Stammbaum des industriell gefertigten Hauses ist alt, aber von geringem Adel. Es waren nicht die Architekten, die als erste vorfabrizierte Häuser bauten, sondern Zimmermeister und Tüftler, ihnen ging’s ums Geldsparen und Transportierenkönnen. Erst als die Modernen mitmachten, fanden die Architekten, und heute die Architekturhistoriker, die Vorfabrikation der Zuwendung würdig. Wer hat nicht im Unterricht vom General Panel House gehört...
Häuser wie Autos

Die Bauproduktion muss bei der Automobilindustrie in die Lehre gehen. Nicht Bauplatz, sondern Fabrikhalle, nicht mauern, sondern Montage à sec. Bauindustrie statt Handwerk.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch