«Ohne Tool erodieren die Honorare»

Der SIA darf die Kalkulationshilfe für Honorare nicht mehr publizieren. Was das für die Baukultur bedeutet, diskutieren Stefan Cadosch, Daniel Bosshard und Sacha Menz.

Fotos: Illustration: Zoë Miserez
Weil sie mutmasslich gegen das Kartellgesetz verstösst, musste der Schweizerische Ingenieur- und Architektenverein (SIA) seine Kalkulationshilfe für Honorare Anfang Jahr zurückziehen. SIA-Präsident Stefan Cadosch, Daniel Bosshard vom BSA Zürich und ETH-Professor Sacha Menz – alle drei praktizierende Architekten – sprechen über die Folgen für ihren Berufsstand. Was bedeutet der Wegfall für die Architekten? Stefan Cadosch: Architektinnen, Ingenieure und Bauherren können die Kosten einer Planung nicht mehr mit der Kalkulationshilfe approximativ ermitteln. Für erfahrene Planer ist das nicht so einschneidend, weil sie dafür eigene Werkzeuge haben mit Erfahrungswerten aus ihrer Praxis. Es ist aber ein grosses Problem für junge Büros oder kleine Gemeinden, die nicht viel bauen oder zum ersten Mal ein Spital oder eine Schule planen. Das Problem betrifft nicht die ganze Branche? Daniel Bosshard: Als Architekt mit langjähriger Erfahrung sehe ich das anders. Selbstverständlich kann jedes Büro – o...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch