Der Hauptpreis ging an den Fotografen Oliver Heinl. Fotos: Oliver Heinl

Bilder sind auch nur Häuser

Heute Abend wird der Europäische Architekturfotografie-Preis 2021 verliehen. Was diskutieren 7 Jurorinnen, wenn sie sich über 90 Fotoserien beugen? Ein Hochparterre-Redaktor war Teil der Jury und berichtet.

Was unterscheidet die künstlerische Ausdrucksstärke von der kompositorischen? Und was Himmelherrgott ist stilistische Umsetzungsstärke? Vielleicht ist es ungünstig, das als Jurymitglied des Europäischen Architekturfotografie-Preises zu schreiben, doch bei der Vorbeurteilung der 90 eingereichten Bilderserien brachten mich die Feinverästelung der Kriterien ins Schwitzen. Zum Glück war ich der einzige Juror, der von Kameras keine Ahnung hat. Und entschied, mich mit der Differenzierung zwischen Form und Inhalt zufrieden zu geben. Hat bis jetzt immer funktioniert. Architektur und Fotografie – als fände das mal eben so zusammen! Eine Woche vor der Jury diskutierte ich das mit einem Freund – ein Fotograf, der sich neuerdings Architekturfotograf nennt, denn von etwas müsse man ja leben. Bei einem Blindtest fand ich nicht, wie er, seine Fotos besser, sondern die eines anderen Fotografen mit Architekturhintergrund, der das gleiche Haus dokumentiert hatte. Statt dem Objekt stand dort der Raum im Mittelpunkt und der Kontext war nicht ausgeblendet. Mein Fotografenfreund las die Bilder völlig anders, sah unmotivierte Bildausschnitte und zu viel Photoshop. Unsere Urteile waren völlig gegensätzlich. Er sah die Form, ich den Inhalt. Solche Diskussionen erwartete ich an der Jurierung. Es gab sie nicht. Wahrscheinlich auch deswegen, weil der Europäische Architekturfotografie-Preis nicht wirklich Architekturfotografie auszeichnet, also Bilder, die ein Gebäude dokumentieren. Bilder zu einer Serie für ein Buch oder eine Wand zusammenzustellen ist etwas völlig anderes. Vier Bilder sind dann nicht nur vier Bilder, sondern vor allem: ein Ganzes. Ist ihr Zusammenhalt zu lose, ist es keine Serie. Ist er zu stark, wird es langweilig. Das ist bei Bildern nicht anders als bei Häusern. Dort nennt man das ein Ensemble. Die formalen Kriterien, die wir in der Jury austauschten, waren nur selten tec...
Bilder sind auch nur Häuser

Heute Abend wird der Europäische Architekturfotografie-Preis 2021 verliehen. Was diskutieren 7 Jurorinnen, wenn sie sich über 90 Fotoserien beugen? Ein Hochparterre-Redaktor war Teil der Jury und berichtet.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?