Hochparterre Wandern

Erste Hinterrheinbrücke der Rhätischen Bahn und die neuste Fotos: Jürg Conzett

Reichenauer Brückenlandschaft

4. Oktober 2020: mit dem Ingenieur Jürg Conzett durch eine dichte Brückenlandschaft

Reichenau ist eine der am dichtesten mit Brücken besetzten Orte in Graubünden. Der Zusammenfluss von Vorder- und Hinterrhein führte schon früh zu aussergewöhnlichen Brückenbauten; 1757 überbrückte Johannes Grubenmann aus Teufen den Vorderrhein und den vereinigten Rhein mit zwei Holzbrücken, deren grössere mit einer Spannweite von etwa 70 Metern zu den grössten Holzbrücken jener Zeit gehörte. Von den Franzosen 1799 verbrannt, wurde sie anfangs des 19. Jahrhunderts durch eine neue Holzbrücke ersetzt. Seit 1881 steht an dieser Stelle die älteste eiserne Fachwerkbrücke des Kantons Graubünden, erbaut durch die Eisengiesserei und Façonschmiede Mertin Crétin Borner aus Romanshorn.

Älteste eiserne Fachwerkbrücke Graubündens

Ebenfalls eine engmaschige Fachwerkbrücke ist die erste Hinterrheinbrücke der Rhätischen Bahn von 1896 (Bell & Cie., Kriens, Buss AG, Basel). Sie wird seit 2018 von einer eleganten «sora giuvna» flankiert – mit diesem Kennwort gewann ein internationales Team den Projektwettbewerb für die zweite Hinterrheinbrücke der Eisenbahn (Flint Neill Ingenieure, London, WaltGalmarini Ingenieure, Zürich, Dissling Weitling Architekten, Kopenhagen, Hager Landschaftsarchitekt, Zürich). Im «Farsch» überquert die Oberländer Linie der Rhätischen Bahn den Vorderrhein auf einer vergleichsweise modernen Fachwerkbrücke mit weniger, dafür stärkeren Streben als die Vorläuferinnen (Wartmann, Valette, Brugg). Aber auch diese Farschbrücke ist bereits weit über 100 Jahre alt.

Lavoitobelbrücke von Max Bill und Mirko Robin Roš

In den 1960er-Jahren entstanden zwei grosse Brücken für die Flimserstrasse: die Rheinbrücke Tamins ist eines der schönsten Beispiele des «Menn-Bogens» und bei der Lavoitobelbrücke schuf der Architekt und Künstler Max Bill zusammen mit dem Ingenieur Mirko Robin Roš ein neuartiges kühnes Tragwerk.

> Zur Anmeldung
(Freie Plätze: 23)

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen