Im neuen Badebereich des Kurhauses Bergün variieren Farbe und Glanz der handgefertigten Porzellankacheln leicht. Fotos: Ralph Feiner

Lokal glasiert

Für die handgemachten Porzellanfliesen im Badehaus des Kurhaus Bergün erhält die Keramikerin Zoe Vaistij im Rahmen der ‹Besten 2021› eine Anerkennung in der Kategorie ‹Design›.

Steinbrüche abklappern und Rohstoffe abbauen: Vor einigen Jahren startete die Produktdesignerin und Keramikerin Zoe Vaistij eine Recherche für selbst hergestellte Glasuren aus Gestein. In den Tälern Graubündens sammelte sie das Rohmaterial und begann in ihrer Basler Werkstatt, eine Fülle an Gesteinsarten zu zerkleinern, zu sieben und zu Mehl zu verarbeiten. «Form, Funktion und Materialität spielen bei der Gestaltung immer zusammen. Im Bereich der Keramik interessiert mich aber vor allem die Glasur aus natürlichen Rohstoffen und deren unterschiedliche Eigenschaften», so die Designerin. ###Media_2### Nach unzähligen Stunden und mehr als hundert Testglasuren, bei denen Zoe Vaistij die Farbigkeit und den Charakter der Glasuren prüfte, zeichnete sich ab: Das Sediment aus dem Flusslauf der Ava da Tuors im Albulatal ist beständig im Abbau und flexibel in der Reaktion mit anderen Rohstoffen. Heini Dalcher, architektonischer Leiter der sanften Renovation des Jugendstilhotels Kurhaus Bergün, wurde auf die Gesteinsglasuren aufmerksam. In einer ersten Zusammenarbeit drehte Zoe Vaistij an der Töpferscheibe Trinkbecher und glasierte sie mit Sedimentgestein aus der Ava da Tuors. Daraus entwickelte sich die Idee, für den Badebereich des Kurhauses Fliesen mit lokaler Gesteinsglasur zu verwenden. Denn auch das Wasser im neuen Badehaus sprudelt aus dem Tuorstal. ###Media_1### Die Keramikerin verwandelte ihr Atelier kurzerhand in eine Manufaktur und produzierte fünfzig Quadratmeter Fliesenfläche. Im Extrusionsverfahren presste sie das Porzellan durch eine Vakuumpresse in seine Form. Im angetrockneten Zustand, auch lederhart genannt, schnitt sie die Fliesen zu und spritzte nach dem Vorbrand die mit Wasser angerührte Glasur auf die Rohlinge. Bewusst wählte sie eine unregelmässige Ausführung, um stärkere Farbnuancierungen zu erreichen. Die rund 1800 Unikate in warmen Erdtönen ziere...
Lokal glasiert

Für die handgemachten Porzellanfliesen im Badehaus des Kurhaus Bergün erhält die Keramikerin Zoe Vaistij im Rahmen der ‹Besten 2021› eine Anerkennung in der Kategorie ‹Design›.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?