Der Neubau der Fachhochschule Nordwestschweiz ragt hinter einem Umspannwerk beim Bahnhof Muttenz 64 Meter in die Höhe. Fotos: Andrea Helbling

Grosse Nummer

Der Campus Muttenz konzentriert alle Kraft in einem Haus und holt trotzdem räumlich Luft. Für diesen neuen Massstab erhalten Pool Architekten den Hasen in Gold.

In der Ferne schimmert das grosse Haus orangerotbraun in der Morgensonne. David Leuthold steht am Bahnhof Muttenz und zückt das Handy. «So habe ich die Aluminiumfassade noch nie gesehen», sagt der Architekt und Partner beim Zürcher Büro Pool. Die Strasse, die uns zum Campus Muttenz führt, verbindet zwei Welten: Links stehen Wohnzeilen, dahinter Einfamilienhäuser; rechts erstrecken sich Gewerbehallen, ein Umspannwerk und das Gleisfeld. An einer Hausmauer kündigt ein IBA-Plakat die Zukunft an: Das Industriegebiet soll sich zum durchmischten ‹Polyfeld› wandeln. Den Auftakt – chronologisch wie städtebaulich – macht der Campus der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW). Im Neubau zieht sie die fünf Departemente Architektur, Life Sciences, Pädagogik, soziale Arbeit und Mechatronik von 22 Standorten zusammen. ###Media_2### 64 Meter hohes Zeichen Die Architekten konzentrieren alle 4500 Studenten, Professorinnen und Dozenten in einem wuchtigen Würfel, der 70 auf 63 auf 64 Meter misst. Die Verdichtung ist aber kein Schlagwort, sondern eine Idee, die passt. «Das Gebäude gehört zu den grossmassstäblichen Bauten im Industriequartier», erklärt Leuthold. Der Massstab korrespondiert mit dem weiten Gleisfeld. Das Hochschulgebäude wird zum Zeichen in der Stadt, das von überall her lesbar ist. Die Bildung wird sichtbar. Und das kompakte Haus macht Platz frei für einen Park, den auch die Menschen des benachbarten Wohnquartiers nutzen. «Der Massstabssprung hat etwas Unschweizerisches», sagt der Architekt. «Der Park soll zwischen Haus und Quartier vermitteln.» Die Gestaltung ist einfach, die Atmosphäre locker: Am Rand sitzen Studenten auf einem Holzrost unter Bäumen, bei den Spielgeräten springen die Kinder aus der Nachbarschaft herum, die Wiese in der Mitte bleibt frei. ###Media_6### David Leuthold zeigt nach oben. Die Architekten umhüllen die grosse Kiste mit einem K...
Grosse Nummer

Der Campus Muttenz konzentriert alle Kraft in einem Haus und holt trotzdem räumlich Luft. Für diesen neuen Massstab erhalten Pool Architekten den Hasen in Gold.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt? Wir möchten Ihnen gerne Zugriff gewähren, obwohl dieser Beitrag Teil unseres Abos ist.