Unterwegs im Park

Bronze für das Zürcher Studio Vulkan: Das Landschaftsarchitekturbüro hat es geschafft, im neuen Flughafenpark Erholungs- und Freizeiträume mit Naturschutz in Einklang zu bringen.

Bronze für das Zürcher Studio Vulkan: Das Landschaftsarchitekturbüro hat es geschafft, im neuen Flughafenpark Erholungs- und Freizeiträume mit Naturschutz in Einklang zu bringen.

Wie wird der Flughafenpark genutzt, wer besucht ihn? Bietet dieser rund 80 000 Quadratmeter grosse ‹Verkehrskreisel› Ruhe und Rückzug? Ist der Spagat zwischen der Bewältigung der Besuchermassen und der Erfüllung der strengen Naturschutzauflagen gelungen? Hochparterre hat sich an einem Wochentag im Oktober umgesehen und fünf Besucher befragt. ###Media_1### «Bevor ich meinen Schwiegervater zur Untersuchung in die Universitätsklinik im Circle brachte, schaute ich mich auf Google Maps nach Spaziermöglichkeiten um. Dieser Park überrascht: In unmittelbarer Nähe geht man in der Natur, entlang von Wiesen und Weihern. Wenn nur der Verkehrslärm und der Gestank der Flugzeugabgase nicht wären!» Im dichten Waldstück nimmt Petter eine Fährte auf. Sie führt zur Feuerstelle mit einer wuchtigen kreisrunden Bank aus Holzbohlen: «Bestimmt liegt da ein Wurstzipfel im Laub», kommentiert Mathias Wiesli. Wenn die beiden selektiv die Ohren spitzen und am Rauschen des Verkehrs vorbeihören: Zirpen da nicht die Vögel im Unterholz? ###Media_2### «Jedes Mal, wenn ich in Zürich Pause habe, setze ich mich genau an diesem Spot bei den grossen Bäumen auf die Wiese. Es ist ruhig hier; unter der Woche hat es kaum Menschen. Nur wenn es regnet, lese ich woanders.» Myriam Busseuil, Flugbegleiterin bei der Swiss, nippt an ihrem Tee und liest auf einem iPad in wahlweise japanischen, koreanischen oder chinesischen Mangabüchern. «Heute war ich in Paris, Flughafen Charles de Gaulle. Morgen geht es nach Hamburg, und nächste Woche bin ich in New York. Meine Arbeitskolleginnen und -kollegen kennen den Park nicht. Und ich selbst wusste bisher nicht, dass es einen überdachten Pavillon gibt – noch nie war ich auf der anderen Seite des Hügels.» ###Media_3### «Dieser Ort ist herzig und friedlich», sagt Sanny und dreht sich eine Cannabidiol-Zigarette. Sie und ihr Freund sind für heute fertig mit...

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?