Tanzende Teller

‹Circulateur› setzt ein starkes Zeichen für das neue Museumsquartier der Stadt Lausanne. Damit gewinnt Inch Furniture den goldenen Hasen in der Kategorie Design.

Fotos: Mark Niedermann

‹Circulateur› setzt ein starkes Zeichen für das neue Museumsquartier der Stadt Lausanne. Damit gewinnt Inch Furniture den goldenen Hasen in der Kategorie Design.

Die Skateboarderin lupft ihr Brett auf das Betonrondell, schleift über die Kante und springt über das nächste Hindernis. Lausanner Streetskater haben den Aussenraum der ‹Plateforme 10› entdeckt: Zwischen dem Neubau von Aires Mateus für das Designmuseum Mudac und das Musée de l’Élysée, dem Kunstmuseum von Barozzi Veiga und den Arkaden zieht sich ein langes Couloir – darauf verteilt sind 14 runde Sitzelemente in vier verschiedenen Grössen. Sie stehen gruppenweise zu zweit und zu dritt im Raum zwischen dem Bahnhof und den neuen Museen. ‹Circulateur› ist der Gewinner des mit 400 000 Franken – inklusive Honorar und Produktion – ausgeschrieben Wettbewerbs der Stadt Lausanne. Diese bat sieben Designbüros, neue Bänke, Mülltonnen, Fahrradständer und Leuchten für die ‹Plateforme 10› zu entwerfen. Der Vorschlag von Inch Furniture überzeugte die Jury in der Westschweiz – und nun auch jene von Hochparterre für ‹Die Besten 2020›. ###Media_2### Die Essenz erkennen Die Stärke des Projekts liegt in der Konzentration. Die Basler Designer fokussieren ihre Entwurfskraft auf die Sitzgelegenheiten: Es sind kreisförmige Elemente mit einem Durchmesser von 2,75 bis 6 Metern. Sie werden vor Ort gegossen und die Oberflächen teilweise mit Holz verkleidet. Inch Furniture kombiniert die ausdrucksstarken Entwürfe mit zurückhaltendem Stadtmobiliar: dem LED-Beleuchtungsmast ‹City Elements 200› von Hess, dem zylindrischen Behälter ‹Ermes› von Metalco und dem Veloparksystem ‹Sammy› von Santa & Cole, allesamt in schlichtem Grafitgrau. Der Abfallkübel und die Strassenleuchten sind Modelle, die bereits in Lausanne stehen. Die Konzentration und der Kontrast zu den Standardmöbeln stärkt die Identität des Entwurfs – die Rondellen reagieren auf die neuen Gebäude und die historischen Elemente, die ihrerseits an die Eisenbahnvergangenheit des Areals erinnern....

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?