Eine laute Strasse in Bern und ein Haus, das sich ihr verschliesst. Fotos: Susanne Stauss

Spielerisch schwer

Verdichtung der Stadt und Wohnqualität müssen sich nicht ausschliessen. Dieses Haus löst seine Aufgabe mit Lehren aus der Baugeschichte. Ein Architektur-Hase in Gold!

Bauen ist kein Kinderspiel, zumal entlang einer lauten Strasse. Doch die Architekten scheinen das nicht zu wissen. Sie flechten Ziegel, schachteln Räume, machen aus 
dem Haus einen Stadtbaustein. Die Backsteinwand scheint ebenso massiv wie durchlässig. Vertikale Lisenen und horizontale Bänder gliedern sie, machen aus der Einfallstrasse nach Bern einen Stadtraum. An seiner Rückseite wächst das Haus wie ein Kamm in den Garten hinein, bildet zusammen mit dem achtzigjährigen Gegenüber einen durchlässigen, im Innern ruhigen Stadtblock. Komplex greifen die Wohnungen über- und ineinander, gewinnen so gleichermassen vom Grün des Gartens und von der Sonne der Strassenseite – auf einem Geschoss, oder, als Duplexwohnung, auf zweien. Die 95 Wohnungen haben 32 verschiedene Grundrisse und 2½ bis 5½ Zimmer. Ihre Vielfalt holt Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen ins Haus, Familien und Singles, Alt und Jung. Küchen und Loggien öffnen die Wohnungen zur Strasse, statt sie zu schliessen. Die ruhigen Gartenbalkone liegen so, dass sie noch seitlich Sonne bekommen. Die Eingangsbereiche schliesslich öffnen das Haus zur Strasse, machen eine einladende Geste, und das Café an der Ecke wird bald Tische vor das Haus stellen.
Den Realismus eines Rossellini-Films sah die Jury hier am Werk, den würdigen goldenen Hasen sah sie erst auf den zweiten Blick. Es ist ein Haus, bei dem städtische Verdichtung mit Wohnqualität zusammengeht, selbst unter diesen harten Bedingungen. Eines, das aus der Baugeschichte gelernt hat, vom Bautyp ‹Reformblock› bis zum Portal. Die Jury bewundert, dass hier eine Bauherrenfamilie über drei Generationen an einem Stadtblock baute, ihn zukunftsfähig machte. Bei allem Ernst, den der Wohnungsbau verlangt, bei aller Solidität, die die Backsteinfront ausstrahlt: Spielerisch meisterten die Architekten diese anspruchsvolle Aufgabe.Wohnüberbauung Brunnmatt-Ost, 2...
Spielerisch schwer

Verdichtung der Stadt und Wohnqualität müssen sich nicht ausschliessen. Dieses Haus löst seine Aufgabe mit Lehren aus der Baugeschichte. Ein Architektur-Hase in Gold!

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?