Wie eine Staumauer verschliesst der Neubau den Hof zum Park – und verbindet beides wieder über zwei Öffnungen. Fotos: Istvan Balogh

Schweiz aktuell

Mit der Erweiterung des Schweizerischen Landesmuseums in Zürich kommentieren Christ & Gantenbein die Lage der Nation. Dafür bekommen sie den silbernen Hasen in der Kategorie ‹Architektur›.

Das Projekt polarisierte schon vor seinem Bau. Dem Wettbewerb von 2002, einem Triumph junger Architekturbüros, folgten alte Vorbehalte, Einsprachen und Rekurse: Der Entwurf der Architekten Christ & Gantenbein beeinträchtige den historischen Platzspitzpark, lautete die Hauptkritik. Während Büro und Renommee der Architekten stetig wuchsen, schrumpfte das Projekt. Als die Erweiterung des Schweizerischen Landesmuseums nach drei Jahren Baustelle schliesslich stand, waren 14 Jahre seit dem ersten Entwurf vergangen. Nun polarisiert das Werk weiter, und man kann alle Sorten von Meinungen dazu lesen. Die einen vermissen am Gebauten den juvenilen Witz des Wettbewerbsprojekts, das als typisches architektonisches Kind der Jahrtausendwende mit Noppen, Gauben und Fassadenvariationen eine Sorglosigkeit fast holländischer Qualität ausgestrahlt habe. Die nächsten sehen im schroffen Betonbunker nichts als einen architektonischen Affront, der Gustav Gulls Märchenschloss brachial zu Leibe rücke. Plötzlich lobpreisen sie den historisierenden Altbau, dem das Neue den Zauber raube. Die dritten geisseln die Lobpreisungen als Geschichtsbeschönigung und feiern denselben Bunker als mit Tuffbeton ästhetisch getarnten, doch fadengeraden Kommentar zur politischen Schweiz von heute: lieber eingeigelt als geöffnet. In verwirrender Dialektik erscheint vielen das Gebäude gleichzeitig enigmatisch und massstabslos, expressiv und fast gewalttätig. Hat es deshalb eine so dicke Haut bekommen? Auch die Architekten des Erweiterungsbaus denken dialektisch. Eigensinnig reagieren sie auf den Hauptbau. Verspielt und verziert ist das Alte, rau und ungegliedert das Neue. Im bewegten Volumen und im Farbton finden beide zusammen. Spielt der Neubau, der in den Park greift, nun bewusst oder unbewusst mit dem Bild des Bunkers? Ein Bunker, der sich dann doch da und dort vom Boden hebt und mit weiten Durchgängen den Ho...
Schweiz aktuell

Mit der Erweiterung des Schweizerischen Landesmuseums in Zürich kommentieren Christ & Gantenbein die Lage der Nation. Dafür bekommen sie den silbernen Hasen in der Kategorie ‹Architektur›.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?