Die Kleider, die Albert Kriemler für die Frühjahrs- und Sommerkollektion von Akris auf den Laufsteg schickte, sind von Alexander Girards farbenfrohen Werken inspiriert. Fotos: Akris

Mode trifft auf Design

Zu den Hasen in Gold, Silber und Bronze kommen je Kategorie zwei Anerkennungen. Im Design ist dies zum einen die Modekollektion Frühjahr / Sommer 2018 von Akris.

«Farben sind für mich sehr wichtig, Alexander Girard war ein Meister der Farben – sie sind oft kraftvoll, aber nie laut», erklärt Albert Kriemler auf die Frage, weshalb er sich von der Ausstellung «Alexander Girard. A Designer’s Universe» im Vitra Design Museum inspirieren liess. Das Museum, das den Nachlass des 1993 verstorbenen amerikanischen Designers betreut, richtete 2016 / 17 eine monografische Schau aus. Neben Möbeln, Grafik und Innenarchitektur ist Girard vor allem für seine Textilien bekannt, die er für die Herman Miller Company entwarf. Abstrakte geometrische Formen in vielen Farbstellungen kombinierte er mit Symbolen, die er aus der Volkskunst schöpfte.

Die Ausstellung beeindruckte Kriemler nachhaltig. Drei weitere Male habe er sie besucht, bevor er mit Rolf Fehlbaum von Vitra, später mit den Erben von Alexander Girard, seinen Enkeln Kori und Aleishall Girard, Kontakt aufnahm, um über eine Kollaboration nachzudenken. Schliesslich wählte er acht Motive des Textil- und Objektdesigners aus. Darunter sind das ikonische Doppelherz und die Wooden Dolls, aber auch eine abstrakte Sperrholzskulptur und die Skizze für ein Wandbild in Girards Haus in Santa Fe. Die Inspiration – ungeplant und zufällig, aber trotzdem provoziert – war der erste Schritt. Das Werk des Vorbilds galt es so intim kennenzulernen, dass Kriemler es in eine eigene Kollektion übersetzen konnte. Denn lediglich Girards plakative Motive zu übertragen, reichte nicht.

Unter den 52 Looks der leichten, spielerisch wirkenden Frühjahrs- und Sommerkollektion sind ein Chiffonkleid, das von der Sperrholzskulptur inspiriert ist; ein Abendkleid, das an ein abstraktes Ölbild erinnert; ein Neopren-Relief auf Leder auf einer Handtasche. Mode ist ein Gesamtkunstwerk. Da gilt es, die Schau auf dem Laufsteg im Palais de Tokyo zu kontrollieren, die Medien mit den richtigen Bildern und Stichworten zu füttern, die Instagrammability zu beachten, die Verbreitung der Kollektion über VIPs zu überwachen. In allen Momenten muss die Inspiration aufrechterhalten werden.

Die Nähe zu Architektur, Kunst und Design ist Albert Kriemlers Kollektionen immer schon eingeschrieben. Doch die leicht wirkende und farbenfrohe Kollektion verjüngt die Marke und verleiht ihr eine neue Note. Nachhaltig wird sie durch die hochwertigen Stoffe der St. Galler Textilindustrie, die hier exklusiv verarbeitet werden.

Eine weitere Anerkennung ging an den Hocker ‹Uebobo› von ITO Design.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen