Europaplatz im Westen der Stadt Bern: Nur Sitzsockel, Asphaltteppich, Freitreppe und Leuchtenkragen gestalten den Raum. Der Platz entwickelt Kraft durch seine Leere. Fotos: Fabian Unternährer

Leere statt Spektakel

Angemessenheit, minimale Mittel und viel Leere zeichnen die Gestaltung des Europaplatzes in Bern aus. Für die unprätentiöse Lösung bekommt er den bronzenen Hasen ‹Landschaft›.

Steigt man in der Dämmerung aus dem Untergrund der Berner S-Bahn-Linie 6 hinauf zum Europaplatz, fühlt man sich ein wenig wie der Deus ex Machina des griechischen Theaters. Ungepflegte Düsternis öffnet sich zu nahezu sakraler Weite. Festlich erleuchtete Säulen spannen die Tiefe eines Raumes von überraschender Dimension auf, sie verlieren sich erst jenseits der Strasse und kurz vor dem Gleisbereich in der Dunkelheit. Das Dach, das sie tragen, erweist sich als profan: Es ist die achtspurige Autobahn A12. Als der Europlatz seinen Namen erhielt, war er ein Unort. Zugleich wichtiger Verkehrsknotenpunkt und unzugängliche Bruchstelle im städtischen Gefüge zwischen Bern und Bümpliz. Eine Asphaltbrache mit wuchernden Veloständern, Gestrüpp, Baracken, überschattet von der Autobahn auf ihren massiven Betonpfeilern, durchkreuzt von Bahnlinien auf zwei Ebenen. Mit der Tramlinie Bern West, dem Haus der Religionen siehe Hochparterre 3 / 15 und dem neuen Hauptsitz der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbei...
Leere statt Spektakel

Angemessenheit, minimale Mittel und viel Leere zeichnen die Gestaltung des Europaplatzes in Bern aus. Für die unprätentiöse Lösung bekommt er den bronzenen Hasen ‹Landschaft›.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch