Das Kaninchen bringt dem besten Erstlingswerk des Jahres nebst schöner Trophäe von Max Grütter und Berichterstattung auch 10'000 Franken.

Last Call: Kaninchen 2021

Der Preis für die beste Erstlings-Architektur bringt Lob und Ehre – gedruckt, online und im Museum für Gestaltung Zürich. Ausserdem winken 10'000 Franken. Bewerbungsschluss in einer Woche!

Hochparterre feiert jeden Dezember die ‹Besten› in Architektur, Design und Landschaft. Das ‹Kaninchen› ergänzt die traditionsreichen Hasen und hebt ein gebautes Erstlingswerk auf den Schild. Der Förderpreis für junge Architektur, gestiftet von der Firma Senn aus St. Gallen, bringt Lob und Ehre – gedruckt, online und im Museum für Gestaltung Zürich. Ausserdem erhält die Preisträgerin eine Trophäe und einen Scheck von 10'000 Franken.

Von der umgebauten Bar bis zum Geschäftshaus, von der Postauto-Haltestelle bis zum Gemeindehaus, vom Umbau des Elternhauses bis zum Neubau für einen Investor: Der Erstling ist das erste Werk, das ein Einzelner oder eine Gruppe geplant und in der Schweiz realisiert hat. Selbstständig im eigenen Büro und nicht als Angestellte, eigenständig, so dass mindestens 50 Leistungsprozente gemäss SIA 102 erbracht worden sind. Der Erstling war frühestens im Jahr 2020 fertig oder wird spätestens im Juni 2021 fertig gestellt sein.  

Die Jurierung findet in zwei Runden statt. In der ersten wählt die Jury aus den Eingaben drei bis fünf Projekte und besucht sie vor Ort. In der zweiten Runde vergibt sie das ‹Kaninchen 2021› und eine Reihe Anerkennungen.
 

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen