Kopftheater

Cristina Galbiati und Ilija Luginbühl überblenden mit ‹Book is a Book is a Book› den Erzählraum mit einer Installation. Für das intensive Erlebnis gibt es den silbernen Hasen in der Kategorie Design.

Fotos: Giulia Lenzi (Installation) und Linda Suter (Buch)

Cristina Galbiati und Ilija Luginbühl überblenden mit ‹Book is a Book is a Book› den Erzählraum mit einer Installation. Für das intensive Erlebnis gibt es den silbernen Hasen in der Kategorie Design.

«Ein Buch führt uns in andere Welten. Es erlaubt die völlige Immersion», sagt Cristina Galbiati und blickt auf das Exemplar, das vor ihr auf dem Tisch liegt. Wir treffen uns beim LAC in Lugano, im kleinen Café draussen. Der Wind fegt über den offenen Platz, die Wolken ziehen. Vor der Aufführung bleibt uns Zeit, über ‹Book is a Book is a Book› zu sprechen. Cristina Galbiati hat das Projekt zusammen mit ihrem Kreativpartner Ilija Luginbühl entwickelt, der ebenfalls am Tisch sitzt. Kurz vor dem Shutdown fand die Erstaufführung statt, nun wird das Stück im Rahmen des Theaterfestivals FIT noch einmal gezeigt. Theater ist ihre Herkunft: Galbiati und Luginbühl lernten sich an der Scuola Dimitri kennen. Als Trickster-p verbinden sie seither Theater mit Performance, Installation mit Szenografie. In einer alten Tabakfabrik in Novazzano haben sie ihr Forschungslabor eingerichtet. Dort tüfteln sie an ihren disziplinüberschreitenden Projekten, die sie auf internationalen Festivals und Bühnen zeigen. ###Media_2### Dabei haben sie sich Schritt für Schritt vom Theater entfernt. Sie hinterfragen die Trennung zwischen Bühne und Zuschauerraum, zwischen Akteur und Publikum. Ihre Geschichten erzählen sie ohne Schauspielerinnen und Schauspieler, erklärt Luginbühl, sie bespielen den Raum: «Dieser bildet die Verbindung zum Publikum. Das Publikum taucht so direkt in unsere Erzählung ein.» In der aktuellen Produktion übernimmt ein Buch die Rolle des Raums. Es spannt einen Erzählraum auf, der den inszenierten Raum … ja, wie genau: ergänzt, füllt? Überschreibt, erweitert? Cristina Galbiati und Ilija Luginbühl schauen sich kurz an und lachen. Das werde ich gleich selbst erfahren. ###Media_3### DIe Stimme im Ohr «Bist du da? Funktionieren deine Kopfhörer?» Mit dieser Frage beginnt die Geschichte. Zuvor hat das Publikum den abgedunkelten Raum betreten und sich einzeln an die ...

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?