Die Überreste der letzten Eiszeit: grosse Findlinge. Fotos: Das Bild

Garten auf dem Autobahndach

Der silberne Hase in der Kategorie Landschaft geht an Studio Vulkan aus Zürich. Der Garten des neuen St. Galler Naturmuseums inszeniert den Gegensatz von Natürlichkeit und Künstlichkeit.

Zwischen Stauden und Bäumen liegen Schroppen des grünlichen Rorschacher Sandsteins und Betonplatten in unregelmässigen Formen, ganz unterschiedlich bearbeitet. Dazu eine Gruppe verschiedenfarbiger Findlinge. Diese von Gräsern, Büschen und Bäumen durchwachsene Steinlandschaft im Garten des neuen St. Galler Naturmuseums siehe Hochparterre 3 / 17 präsentiert sich gewollt als künstlicher Naturraum. Er nimmt drei Themen auf: Der Garten erzählt die Geologie der Region, er stellt die Verbindung zwischen dem Museum und der benachbarten Kirche her, und er thematisiert den Spannungsbogen zwischen Natürlichkeit und Künstlichkeit. Die Erzählung von Rätseln und Gegensätzen der Natur beginnt schon am Haupteingang des Museums. Dort stehen zwei Ginkobäume, die aussehen wie Laubbäume, aber mit den Nadelbäumen verwandt sind. Daneben eine Lärche – ein Nadelbaum, der seine Nadeln im Winter verliert, wie ein Laubbaum. ###Media_2### Tritt man vom Museum her in den Garten, stösst man auf grosse Betonplatten, ...
Garten auf dem Autobahndach

Der silberne Hase in der Kategorie Landschaft geht an Studio Vulkan aus Zürich. Der Garten des neuen St. Galler Naturmuseums inszeniert den Gegensatz von Natürlichkeit und Künstlichkeit.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch