Farbe, Form und Vielfalt

Eine Siedlung von Loeliger Strub in Cham bringt den Holzbau mit bunten Details zum Blühen. Für diese neue Frische erhalten sie den Hasen in Gold.

Fotos: Franca Pedrazzetti

Eine Siedlung von Loeliger Strub in Cham bringt den Holzbau mit bunten Details zum Blühen. Für diese neue Frische erhalten sie den Hasen in Gold.

Die Siedlung in Cham empfängt ihre Bewohner mit einem architektonischen Freudenschrei. Eine Betonstütze windet sich zur Skulptur, die zum Vordach und zur Bank wird. Im Treppenhaus dahinter geht das Spiel aus Farbe, Form und Vielfalt weiter. Auch die Fassade macht Lust auf mehr. Grün- und Rottöne wechseln sich ab. Dazwischen flattern orange Vorhänge. Der Holzbau löst sich in viele Elemente auf, die zueinander versetzt und ineinandergesteckt sind. Die Fassade ist keine hermetische Hülle, sondern eine offene Konstruktion unter einem schützenden Vordach. ###Media_2### Die Überbauung von Loeliger Strub Architekten steht für eine neue Frische in der zeitgenössischen Architektur der Schweiz. Statt wegzulassen und zu reduzieren, reichern die Architekten ihren Entwurf an und stärken den Charakter jedes Bauteils. Das führt zu einer leichten, heiteren Architektur, die reichhaltig ist wie eine gute Ernährung. Statt Produkte ab Stange zu verwenden, entwerfen die Architekten ihre eigenen Lösungen, vom Balkongeländer bis zum Wasserspeier. Statt die Wohnungen in Hygieneweiss zu tunken, setzen sie mit Farben Akzente, etwa bei der Sockelleiste oder beim Fensterrahmen. Und statt die Flächen möglichst bündig über alles zu ziehen, zelebrieren Marc Loeliger und Barbara Strub die Abstufungen, die Kontraste, die feinen Unterschiede. ###Media_3### Die Architekten entwerfen zwar üppig, kommen aber ohne teure Materialien oder Details aus. Das günstigste Ornament ist die Farbe. So bleiben die Kosten im Rahmen und die graue Energie niedrig. Trotzdem: Diese gestalterische Beweglichkeit muss der Bauherr wollen. Hinter dem Projekt in Cham steht kein professioneller Investor, der in erster Linie rechnet, sondern eine Familie, deren Mutter in einem Bauernhaus nebenan gross geworden ist. ###Media_4### Am Rande des Dorfes und neben einem Quartier, das in lauter Sackgassen endet, behauptet die Si...

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?