Ein Haus zum Anfassen: Pfeiler aus Stampflehm und Fassadenplatten aus Ziegel. Fotos: Kuster Frey

Architektur: Hase in Bronze

Boltshauser Architekten erhalten den Bronzenen Hasen in der Kategorie «Architektur» für die Transformation des Schulpavillons Allenmoos II in Zürich. Anstelle der gebrechlichen Baracke steht nun ein charaktervolles Haus.

Schulpavillon Allenmoos: Ein Fragiler Elefant Einen traurigen Anblick bot er, der Schulpavillon von 1958: verlassen, verkommen, innen duster — und das in unmittelbarer Nachbarschaft des Freibades Allenmoos, einer der Perlen der Modernen Architektur in Zürich. Nicht dem Schulpavillon selbst galt die liebe des Architekten Roger Boltshauser, sondern seinem Bautyp: ein Flachbau, dem nur ein aufgesetztes Oberlicht so etwas wie Charakter verlieh. Wenig mehr als diese Schnittfigur blieb vom Gebäude erhalten, die Kellermauern und wenige oberirdisch. Das Gebäude findet sich nun in völlig neuer Erscheinung, seine Kopfmauern bilden die Schnittfigur ab: niedrig, hoch, niedrig. Handgemachte Ziegelplatten schützen die Aussendämmung des Volumens, das nach hinten um eine Schicht mit Hortküche und Sanitärräumen wuchs. Eine Loggia legte sich seitlich als weitere Schicht an den Baukörper: Mächtige Pfeiler aus Stampflehm tragen das leichte Dach, der Raum dazwischen verbindet den neu gestalteten Grünraum mit den Hort­ und Schulräumen. Eine Enfilade verbindet diese auch untereinander, macht aus ihnen einen grossen Raum. Vom Oberlicht fällt Helligkeit in den hinteren Teil der Räume und neu auch in den Gang vor den Zimmertüren. Auch zwei grosse Fenster treiben dem Gang seine frühere Dunkelheit aus und machen aus ihm einen weiteren, möblierbaren Aufenthaltsort. Für lichte Stimmung sorgen ausserdem die Wärme und die Weichheit der Materialien, ob als Kaseinboden oder bläulich gefärbter Putz im Gang. Ein Haus, das die Schülerinnen und Schüler anfassen möchten, in das sie ihre Namen ritzen. Ein Haus, das sich öffnet und das gleichzeitig birgt. Anstelle der gebrechlichen Baracke steht nun ein charaktervolles Haus, ebenso unverrückbar wie fragil.Boltshauser Architekten Seit 1996 führt Roger Boltshauser (48) sein Architekturbüro in Zürich. Seit zwei Jahren residiert es im eigenen Atelie...
Architektur: Hase in Bronze

Boltshauser Architekten erhalten den Bronzenen Hasen in der Kategorie «Architektur» für die Transformation des Schulpavillons Allenmoos II in Zürich. Anstelle der gebrechlichen Baracke steht nun ein charaktervolles Haus.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?