San Riemo, das erste Projekt der KOOGRO, zeigt: Diese Münchner sind offen für Architektur mit Mut und Herz. (© Petter Krag via koogro.de)

Auf nach München!

Die Münchner Genossenschaft ‹Kooperative Grossstadt› plant nach den beachtlichen Wohnprojekten ‹San Riemo› und ‹Freihampton› den dritten Streich. Seit gestern läuft der offene, experimentierfreudige Wettbewerb.

Die KOOPERATIVE GROSSSTADT, das sind viffe Münchnerinnen mit jeder Menge Schweizbezug. Verschiedene Mitglieder und Vorstände arbeiteten in hiesigen Büros und Schulen. Entsprechend, so schreiben sie uns, seien ihre Genossenschaft und die offenen Architekturwettbewerbe sehr vom Blick in die Schweiz geprägt. Interessanterweise bauten die ETH-Absolvierenden von SUMMACUMFEMMER aus Leipzig das beachtliche erste Projekt SAN RIEMO. Auch Klumpe Architekten aus Mannheim haben an der ETH studiert. Ihr Projekt FREIHAMPTON wird dieses Jahr fertig.

Ob die bayrisch-helvetischen Bezüge auch beim dritten Projekt wirken? Die Ausschreibung für das dritte Projekt, METSO'METSO läuft jedenfalls. Die Methode ‹Open Plan Open Decision› soll Erfahrungen mit offenen Wettbewerben und Partizipationsmethoden vereinen. Geplant ist ein kleines «inklusives Gemeinschaftshaus mit semi-öffentlichem Erdgeschoss» für das solidarische Zusammenwohnen von Menschen, «die zum Teil von Ausgrenzung betroffen sind – wie Geflüchtete, Menschen mit Behinderung, Geringverdiener*innen – und zum Teil auch nicht».

Der Zeitplan ist sportlich. Die Anmeldung läuft vom 18.1. bis zum 18.2. – Also nichts wie auf nach München!

 

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen