Die Geschichte der Wettbewerbsordnung ist ein jahrzentelanges Gezerre. Fotos: Lina Müller

68 Jahre Geschichte des Wettbewerbs

Klaus Fischli hat eine Forschungsarbeit zur Geschichte der Wettbewerbsordnung verfasst. Sie ist hier auf Hochparterre.ch veröffentlicht.

Selbst Fachleute staunen, wenn sie Klaus Fischlis «Geschichte der schweizerischen Ordnung für Architektur- und Ingenieurwettbewerbe» lesen. Der spröde Titel lässt zwar keinen Krimi erwarten, aber trotzdem: Es war ein Kampf, ein Hin und Her, ein jahrzehntelanges Gezerre innerhalb der Fachverbände, aber auch zwischen Bauherren, Kantonsbaumeistern, Architekten und Bauingenieuren. Endlose Diskussionen führten zur heutigen Wettbewerbsordnung. Der Architekt Fischli arbeitete von 1982 bis 2006 auf dem Generalsekretariat des SIAs, davon war er 11 Jahre für den Wettbewerb zuständig. Er kennt also die Mechanismen im Verein und hat Revisionen der Wettbewerbsordnung miterlebt und begleitet. Zwar fasst er auf zwei Seiten die ersten Jahre kurz zusammen, geht also sogar ins 19. Jahrhundert zurück, aber seine Analyse startet erst 1941 und endet 2009 mit dem Abschluss der bisher letzten Revision der Ordnung SIA 142. Seine Geschichte ist Teil eines bisher nicht veröffentlichten und abgeschlossenen Projekts der Sti...
68 Jahre Geschichte des Wettbewerbs

Klaus Fischli hat eine Forschungsarbeit zur Geschichte der Wettbewerbsordnung verfasst. Sie ist hier auf Hochparterre.ch veröffentlicht.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch