Séverine Chardonnens entwickelt Kopfhörer, die Gehirnströme messen können. Fotos: Samuel Schalch/TA

Ohrstöpsel mit Gehirnwellenmessung

Über die smarten Kopfhörer eines Zürcher Start-ups berichtet der Tages-Anzeiger. Weiter in der Presse: Der Bundeshausarchitekt, der Spurabbau am Bellevue, das jüdische Museum in Basel.

Die junge Zürcher Firma Idun Technologies entwickelt Kopfhörer, die Emotionen messen können, berichtet der Tages-Anzeiger. Im Porträt der Firmengründerin Séverine Chardonnens erfährt man, wie das Start-up versucht, die Strömungen des menschlichen Gehirns in Daten zu verwandeln. Chardonnens begann ein Architekturstudium an der EPFL und wechselte dann zu Gesundheitswissenschaften und Technologie an die ETH. Sie und ihr Unternehmenspartner Simon Bachmann stürzten sich in die Arbeit, um Elektroden in tragbare Geräte wie zum Beispiel Kopfhörer zu integrieren. Inzwischen gewannen sie Investments dazu, unter anderem von Sony. Technologiefirmen versprechen sich von solchen Kopfhörern, dass sie den emotionalen Zustand des Trägers verstehen können – zum Beispiel für «smarte Playlists» je nach Gemütslage. Datenverschlüsselung sei jedoch ein wichtiges Thema, sagt Séverine Chardonnens: Der Gefahren, die ihre Technologie birgt, sei man sich bewusst.

Weitere Meldungen:

– Wer war Hans Wilhelm Auer? Der Bund widmet der Ausstellung über den Architekten des Bundeshauses eine Seite.

– Leichter gesagt als getan: Über den Abbau einer Autospur an der Zürcher Bellerivestrasse und die hitzigen Diskussionen schreiben Tages-Anzeiger und NZZ.

– Das «Jüdische Museum der Schweiz» zügelt von der Basler Kornhausgasse an die Basler Vesalgasse und bekommt mehr Platz, berichtet die Basler Zeitung.

– Absage an eine Seilbahn in Les Diablerets: Das Bundesgericht stoppt das Projekt, weil es das geschützte Moor von Isenau antastet, schreibt 24 Heures.

– «Wertewandel in der Bündner Landwirtschaft»: Das Projekt «Klimaneutrale Landwirtschaft Graubünden» wurde offiziell vorgestellt, die Südostschweiz war dabei.

– Weshalb Wohneigentum immer teurer wird – ob trotz oder gerade wegen der Corona-Krise, schreibt die NZZ

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen