Dem Platz in der Zürcher Altstadt fehle es an Grün. Stadtrat Richard Wolff greift daher eine umstrittene Idee wieder auf. Der «Tages-Anzeiger» berichtet. Fotos: © CEphoto, Uwe Aranas

Grüner Münsterhof

Dem Platz in der Zürcher Altstadt fehle es an Grün. Stadtrat Richard Wolff greift daher eine umstrittene Idee wieder auf. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

Seit drei Jahren ist der Münsterhof in der Zürcher Altstadt autofrei. Doch die Zürcher und Zürcherinnen seien mit der Umgestaltung nicht recht zufrieden. Es fehle an Grün und an Schatten, heisst es in einer Umfrage der Stadt von 2017. Nun schlägt Stadtrat Richard Wolff das Setzen einer Baumgruppe vor. Mit zusätzlichen Bänken könne eine «schattige Insel» entstehen. Der vorgesehene Standort sei aber umstritten. Bereits 2013 gab es Einsprachen gegen einen vergleichbaren Vorschlag. Noch nicht vom Tisch sei die Idee, in den wärmeren Monaten Tücher als Schattenspender zu spannen, schreibt der «Tages-Anzeiger».

Weitere Meldungen:

– Mobbing, sexuelles und wissenschaftliches Fehlverhalten: Die ETH muss die Macht der Professoren beschneiden. Ein Kommentar im «Tages-Anzeiger».

– Das Winterthurer Stadtparlament hat einem umstrittenen Bauvorhaben im Freibad Geiselweid knapp zugestimmt, informiert der «Tages-Anzeiger».

– Für den Basler Baudirektor Hans-Peter Wessels komme eine Diskussion über den Umbau des Centralbahnplatzes derzeit nicht infrage. Die «BZ» berichtet.

– In Biel soll der neue Campus der Berner Fachhochschule gebaut werden. Aber ein Mann hat etwas dagegen. Die «Berner Zeitung» berichtet.

– «Dinge und Undinge aus Papier» – Eine Ausstellung in der Graphischen Sammlung ETH Zürich widmet sich dem Künstlerbuch, schreibt die «NZZ».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen