Der Centralbahnplatz in Basel müsse seit seiner Umgestaltung vor fast zwanzig Jahren neu gedacht werden, schreibt die «BZ». Fotos: Christian Schröder auf Wikipedia

«Der Basler Bahnhofsplatz wächst in die Breite»

Der Centralbahnplatz in Basel müsse seit seiner Umgestaltung vor fast zwanzig Jahren neu gedacht werden, schreibt die «BZ».

Der Centralbahnplatz in Basel müsse erneuert und behindertengerecht umgebaut werden. Der Platz und die bestehenden Passerellen stiessen wegen wachsender Pendlerströme an ihre Grenzen, schreibt die Zeitung. Mittelfristig solle beim Nauentor am Ostende des Bahnhofs eine Passage für Fussgänger und Velos entstehen. Die neue Hochhaus-Überbauung anstelle des Postbetriebsgebäudes solle ebenfalls einen neuen Übergang schaffen. Angedacht seien auch Veloparkplätze und direkte Zugänge zu den Geleisen. Und auch für die Westseite des Bahnhofs gebe es bereits Pläne. Die geplanten neuen Zugänge würden die Situation am Bahnhof SBB massiv verändern. Kantonsbaumeister Beat Aeberhard befürchtet, «dass man die Gesamtthematik aus den Augen verliert.» Die «BZ» berichtet.

Weitere Meldungen:

– Gossau muss nach formalen Mängeln Baupläne neu auflegen. Die Fehler gingen auf eine geänderte Verfahrenspraxis des Kantons zurück. Dieser widerspricht. Das «Tagblatt» informiert.

– «Grossprojekt in der Stadt St.Gallen»: Die neue Strecke im Güterbahnhof sei auf der Zielgeraden, informiert das «Tagblatt».

– «Von Büchern geprägt, vom Gegenüber gefürchtet»: Grafiker Ludovic Balland verdanke seinen Erfolg auch seiner Hartnäckigkeit. Die «BZ» berichtet.

– Das Freilichtmuseum Ballenberg hatte in den letzten Jahren zu kämpfen. Mit dem neuen Geschäftsführer gebe es nun Anzeichen für eine Besserung, schreibt «Der Bund».

– Warum der Hashtag «Architektur» auf Instagram so beliebt ist, fragt ein Podcast der «BBC».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen