Ein Einkaufszentrums in Samedan wird aus Recyclingbeton aus der Region gebaut, berichtet die «Südostschweiz». Fotos: Andrin Winteler

Bauen im Kreislauf

Ein Einkaufszentrum in Samedan wird aus Recyclingbeton aus der Region gebaut, berichtet die «Südostschweiz». Ausserdem in der Presse: Ein Essay über die Stadtbaukunst der Agglomeration.

Im Gewerbegebiet Cho d’Punt in Samedan entsteht das Einkaufszentrum Porta Samedan. Es zeige als eines der ersten Projekte der Südostschweiz, wie Kreislaufwirtschaft funktioniert, schreibt die «Südostschweiz». Ausgerechnet Zement senkt den CO2-Verbrauch des Gebäudes. Statt natürlichen Kies wird Abbruchmaterial aus der Region verwendet. Einerseits werden bei diesem Verfahren die natürlichen Ressourcen Kalkstein und Mergel geschont. Andererseits kann ein Volumen von rund vier Millionen Tonnen Mischabbruch, das jährlich in Schweizer Deponien landet, abgebaut werden. «Es ist sowohl ökologisch wie ökonomisch sinnvoll, den Beton dort zu produzieren, wo er auch verbaut wird», sagt Flurin Wieser, Geschäftsführer des Kies- und Betonwerks «Montebello», in der Zeitung. Ausserdem nutzt der Bau das Grundwasser als natürliche Wärmequelle, der Strom wird von einer Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach kommen. «Die Überbauung Porta Samedan hat im Bereich Nachhaltigkeit Pioniercharakter», meint Philippe Rey von «Holcim» überzeugt.

Tipps und Ideen für klimagerechtes Bauen finden Sie in unserem Themenfokus «Ausgepufft».

Weitere Meldungen:

– «Wir haben es offensichtlich in den vergangenen Jahrzehnten versäumt, uns ernsthaft um die räumlich-bauliche Ordnung beim Städtewachstum zu kümmern», schreiben Anne Pfeil und Jürg Sulzer in einem Essay in der «NZZ». In Anlehnung an historische Stadtmitten könnten neue Stadtteile mit Charisma in der Agglomeration entstehen.

– Die bauliche Verdichtung ist blockiert, weil Zürcher Gerichte die Lärmvorschriften viel enger als früher auslegen, berichtet die «NZZ» und kommentiert gegen «Lärmschutzarchitektur».

– Im Baselbiet diskutieren Denkmalschutz, Hauseigentümer und FDP-Landrätin Saskia Schenker über Solaranlagen im Aussenquartier. Die Baselbieter Bewilligungsbehörden trauen sich nicht, fragwürdige Richtlinien des Bundes lockerer auszulegen, schreibt die «BaZ».

– Weil viel gebaut wird braucht der Kanton Appenzell Ausserrhoden zusätzliche Deponien für Aushubmaterial. Das «Tagblatt» listet die die 35 potenziellen Standorte.

– Der Segway war zu innovativ für diese Welt. Die «NZZ» mit einer Chronik des vorhersehbaren Scheiterns.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen