Das Klybeck-Areal wird bald zur Neustadt. Fotos: Christian Aeberhard

«Basler fürchten eine zweite Erlenmatt»

Die «Basler Zeitung» berichtet über den Partizipationsprozess für das Klybeck-Areal. Ausserdem in der Presse: zum Tod des Holzbau-Pioniers Julius Natterer und der Holliger als Vorzeige-Genossenschaftssiedlung.

Im südlichen Teil des Basler Klybeck zwischen Rhein und Wiese, auf dem ehemaligen Werksareal von Ciba, Novartis und BASF, entsteht in den nächsten Jahren ein neues Quartier. Die Planungspartner haben in den vergangenen Monaten einige Mitspracheveranstaltungen durchgeführt, um den Puls der Bevölkerung zu fühlen. Sie haben die Rückmeldungen ausgewertet und kürzlich in einem Bericht publiziert. Die «Basler Zeitung» hat ihn sich angesehen: «Die Tatsache beispielsweise, dass das neue Quartier stark verdichtet und mit Hochhäusern bebaut sein wird, die bis zu 120 Meter in die Höhe ragen (zum Vergleich: Der Roche-Turm 1 ist 178 Meter hoch), sorgt nicht nur für Begeisterung. Die Verdichtung stehe ‹im Widerspruch zur erwünschten Wohnqualität›.» Skepsis herrsche ausserdem, ob «mit dem Richtprojekt wirklich alltagsfähige Stadträume» entstehen werden. Eine «Entwicklung in kleineren Parzellen» als vorgesehen sei anzustreben, lautet eine Forderung. Die Menschen, die an den Veranstaltungen teilgenommen haben, pochen darauf: Es gelte, in Basel «eine weitere Erlenmatt zu verhindern».

Weitere Meldungen:

– «Julius Natterer gestorben»: Als «Pionier für CO2-neutrale Konstruktion» hat der Ingenieur den Holzbau revolutioniert und 26 Jahre lang an der EPFL doziert. Er ist im Alter von 82 Jahren gestorben, berichtet «24heures».

– Die Stadt Zürich reagiert auf Anträge zum Neubauprojekt Rathausbrücke. Fest installierte Schattenspender sind nicht möglich, dafür gibt es gleich zwei provisorische Übergänge während der Bauzeit. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

– «Millionen-Neubau fürs Technikum Winterthur»: Der Kanton Zürich muss beim Megaprojekt Campus T nochmals über die Bücher, weil Anwohner rekurrieren. Sie befürchten, dass wegen des Schattenwurfs ihre grüne Oase eingeht. Der «Tages-Anzeiger» informiert.

– «Warum die Kosten um den Lötschbergtunnel weiter explodieren»: Die Sanierung des Lötschbergtunnels kostet 13 Millionen Franken mehr. Gut möglich, dass die letzten Arbeiten neu ausgeschrieben werden, schreibt der «Bund».

– «Der Holliger als Vorbild für Genossenschaftssiedlungen»: Bei der ehemaligen Berner Kehrichtverbrennungsanlage bauen sechs Genossenschaften ein neues Quartier mit 350 Wohnungen. Der «Bund» berichtet.

– «Nein-Komitee warnt vor endloser Zwischennutzung»: Gegen die neuen Regeln für Zwischennutzungen, die am 28. November zur Abstimmung kommen, formiert sich in Bern Widerstand. Der «Bund» berichtet.

close

Kommentare

Andreas Konrad 02.11.2021 22:07
Bei Klybeck soll gelten: Alles abreissen und im Kleinbasler Blockrand weiter ergänzen.
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen