So stellt sich der Verein Art Dock Zürich sein «Schaulager» auf dem Kasernenareal vor.

Kunstzeughaus Kaserne?

Der Verein Art Dock Zürich will Nachlässe Zürcher Künstler retten. Derzeit noch im Güterbahnhof zu Hause, schielt er auf die Kaserne als neue Heimat.

Auch der Verein Art Dock Zürich schielt auf die Kaserne. Der im März gegründete Verein um den Architekten Ralph Bänziger kümmert sich um Nachlässe Zürcher Künstler und sucht für sie ein permanentes und zentrales Zuhause. Der Verein will einen lebendigen Ort schaffen, an dem eine gemischtwirtschaftliche Trägerschaft Nachlässe betreut, wechselnde Ausstellungen und Verkäufe organisiert. Bis der Güterbahnhof fürs Polizei- und Justizzentrum abgebrochen wird, ist Art Dock noch im ehemaligen Bahnhof zu Hause. In der dort eingerichteten «Kunsthalle» sind noch bis Ende April die Nachlässe der Zürcher Künstler Trudi Demut und Otto Müller ausgestellt.

Am 6. April um 14.30 Uhr veranstaltet Art Dock Zürich im Güterbahnhof eine Round-Table-Diskussion zur Bedeutung und dem Erhalt von Kunst und Bau und Kunst im öffentlichen Raum.

 

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen