Agenda Raum 2040: Klären, worum es gehen soll, und radikal-pragmatisches Nachdenken üben.

Eine Roadmap für 2050

Agenda Raum Schweiz 2040 – damit diskutiert Hochparterre ein neues Raumkonzept Schweiz. Heute: Klären, worum es gehen soll, und radikal-pragmatisches Nachdenken üben. Der Horizont muss 2050 sein – mindestens.

Es scheint mir sinnvoll und nötig, das Raumkonzept Schweiz von 2012 zu hinterfragen und neu zu denken. Vor fünf Jahren war ich zwar noch der Ansicht, dass die Kräfte auf dessen Umsetzung konzentriert werden müssen statt sich bereits in einer Überarbeitung zu verzetteln. Inzwischen haben sich aber die Rahmenbedingungen – namentlich Klimawandel und Energiewende – erheblich geändert. Titel? Zeitraum? Zweck? Vorab sind die Bezeichnung, der Betrachtungszeitraum und der Hauptzweck zu hinterfragen: Von einem ‹Raumkonzept› zu sprechen war schon von Beginn weg ein Missgriff, ist der Begriff ‹Konzept› doch im eidgenössischen Raumplanungsgesetz für etwas ganz anderes reserviert. Stattdessen sollte künftig von ‹Räumlicher Entwicklungs-Strategie Schweiz› oder ähnlich gesprochen werden. Mit Blick darauf, dass kommunale Nutzungspläne auf 15 und kantonale Richtpläne auf 20 bis 25 Jahre auszurichten sind, greift das Jahr 2040, das Hans-Georg Bächtold und Köbi Gantenbein uns Autorinnen und Autoren gesetzt haben, für eine übergeordnete nationale Strategie zu kurz. Diese müsste stattdessen mindestens 2050 anpeilen wie die Energiestrategie des Bundes, das Netto-Null-Ziel des Bundesrats oder die anrollenden Planungen zum Ausbau der Bahninfrastruktur (Herzstück Basel, Durchgangsbahnhof Luzern etc.). Wohl am wichtigsten ist aber, zuerst zu klären was mit der nächsten ‹Landesplanung› bezweckt werden soll. Hierzu mag ein Blick in die Geschichte hilfreich sein: Armin Meili wollte 1933 mit seiner Zoneneinteilung der Schweiz vor allem die Verstädterung des Landes bekämpfen. Das landesplanerische Leitbild der Chefbeamten des Bundes 1973 wollte dann eine schweizweite Landesplanung vorspuren, welche drei Jahre später an der Urne scheiterte. Die Grundzüge der Raumordnung Schweiz von 1994 sollten wiederum die ungenügende Koordination der Bundespolitiken beheben. Und das Ra...
Eine Roadmap für 2050

Agenda Raum Schweiz 2040 – damit diskutiert Hochparterre ein neues Raumkonzept Schweiz. Heute: Klären, worum es gehen soll, und radikal-pragmatisches Nachdenken üben. Der Horizont muss 2050 sein – mindestens.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?