Architektur des kommenden Millenniums

Aura Xilonen stammt aus einer rasterförmig angelegten Stadt. In Zürich erlebte die Mexikanerin eine «kreisförmige». Sie sinniert über die Grundformen und das Chaos.

Fotos: Portia Ameyalli

Aura Xilonen stammt aus einer rasterförmig angelegten Stadt. In Zürich erlebte die Mexikanerin eine «kreisförmige». Sie sinniert über die Grundformen und das Chaos.

Übersetzung aus dem Spanischen: Susanne Lange I Pyramide Als kleines Mädchen habe ich gern im Sandkasten gespielt, habe mit Stöckchen und Steinen primitive Bauten errichtet und mich in ihren labyrinthischen Höhlungen verloren, inmitten der Fantasiehorden meiner Kindergeschichten. Aus dem Gemeinsinn im Stand der Unschuld waren vermutlich auch die ersten von Menschen geschaffenen Bauwerke entstanden, die ersten logischen Höhlenbauten, bei denen man Stein auf Stein gehäuft hatte; von den Dolmen oder den Cromlechs, ob Stonehenge oder Carnac, von der Cheops-Pyramide, von Teotihuacán oder den Pyramiden in Cholula und Laos führte eine steinerne Evolution über die aneinandergefügten Quader der Chinesischen Mauer zu den megalithischen Kathedralen Europas und den himmelhohen Türmen Amerikas oder Asiens. Als ich im Sandkasten spielte, hatte ich noch keine Berge gesehen, wusste nichts von der gleichschenkligen Dreiecksform der Pyramiden, und doch waren meine ersten baulichen Versuche Höhlen und Pyramiden...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch