Jakob schreibt parteisch - er ist auch Präsident der Kulturkommission seines Kantons Graubünden.

Erfreuliches aus Graubünden

Heute hat der Grosse Rat die Kulturförderung in Graubünden mit einem Konzept und verdoppeltem Geld unterstützt. Ein Licht in einer Zeit, wo Kulturförderung rundherum abgebaut wird. Die Gründe.

Der Grosse Rat des Kantons Graubünden hat heute kurz vor Mittag mit 78 zu 34 Stimmen das Kulturkonzept des Kantons verabschiedet und dem Konzept gleich Taten folgen lassen. Er stockt die kantonale Kulturförderung um jährlich 3 Millionen Franken auf. Geld, das für Leistungsvereinbarungen mit Institutionen und für die Unterstützung von Projekten gebraucht wird. Sieben Jahre Vor dem Entscheid liegt eine Strecke von sieben Jahren. Sie begann mit einem Auftrag des Parlaments an die Regierung, das Kulturgesetz zu revidieren. Der ehemalige Kulturminister Martin Jäger schneiderte aus dem Auftrag ein schlankes, prägnantes und weltoffenes Gesetz, das Kultur für alle – als Täterinnen und Konsumenten – ebenso förderte, wie es der professionellen Kultur einen Boden gab. Auch Worte wie Baukultur hatten nun einen Platz im Gesetz. In einer Sternstunde parlamentarischer Arbeit debattierte der Grosse Rat 2017 diese Vorlage ausführlich, teils trümlig und oft engagiert und beschloss das Gesetz schliesslich mit...
Erfreuliches aus Graubünden

Heute hat der Grosse Rat die Kulturförderung in Graubünden mit einem Konzept und verdoppeltem Geld unterstützt. Ein Licht in einer Zeit, wo Kulturförderung rundherum abgebaut wird. Die Gründe.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch