Erkundung in Zürich-Altstetten: 23 Studierende aus Umweltingenieurwesen und Architektur sind gemeinsam unterwegs.

Urban Ecothon an der ZHAW

Ein neuer Kurs der ZHAW bringt Studierende des Umweltingenieurwesens und der Architektur zusammen und damit Stadtökologie, Biodiversität und Städtebau. Das Fazit des Experiments: Kompliziert – und wichtig.

Im vergangenen Semester testete die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) den Kurs ‹Urban Ecothon›. Er bringt Studierende des Umweltingenieurwesens und Architektur zusammen. Der Kurs will – und das ist für das Bauen der Zukunft dringend –  angehende Architektinnen und Architekten das Wissen und die Zusammenhänge von Stadtökologie, Biodiversität und Städtebau lehren. Und umgekehrt künftige Umweltingenieurinnen und Umweltingenieure mit Urbanität, Architektur und Städtebau vertraut machen.   Grüne Themen seien im Architektur-Curriculum nicht einfach zu verankern, sagt Anke Domschky vom Institut Urban Landscape der ZHAW. Den Studierenden fehlten ökologische Kenntnisse. Dächer zu begrünen sei gesetzlich vorgeschrieben, das werde akzeptiert. Aber Fassaden bepflanzen – wie entwerfen? Wie bauen? Da höre der Einsatz auf und die Hilflosigkeit beginne. «Wir wollen das Verständnis des Lebensraums Stadt bei den Studierenden aller Richtungen vertiefen und die Architektinnen mit grünem Wissen ausstatten, die Ökologinnen mit räumlichem, die Facility Manager mit kreativem.» ###Media_2### Domschky leitete den Kurs zusammen mit Nathalie Baumann und Roland Züger. Das Team spiegelt die Transdisziplinarität wider: Domschky ist Landschaftsarchitektin, Baumann Stadtökologin und Züger Architekt. Mit 23 Studierenden erkundeten sie Areale in Zürich-Altstetten bezüglich Städtebau, Fauna und Flora: Was wurde realisiert und was wäre möglich gewesen? «Das Labitzke-Areal gilt beim Wassermanagement als vorbildlich, sagt Anke Domschky, in Sachen urbanes Ökosystem und Biodiversität gibt es dagegen weniger her.» Die Diskussion mit Facility Manager Manuel Senn von der Bauherrin Mobimo und Landschaftsarchitekt André Schmid zeigte zum Beispiel, dass die strassenbegleitenden Hecken vor allem d...
Urban Ecothon an der ZHAW

Ein neuer Kurs der ZHAW bringt Studierende des Umweltingenieurwesens und der Architektur zusammen und damit Stadtökologie, Biodiversität und Städtebau. Das Fazit des Experiments: Kompliziert – und wichtig.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?