Die Schau der Schau

Die 17. Architekturbiennale in Venedig geht Ende November zu Ende. Für unseren Redaktor war es die zehnte. Sein Blick zurück zeigt Tiefen und Höhen. Und den ewigen Streit zwischen Ästhetik und Ethik.

Die 17. Architekturbiennale in Venedig geht Ende November zu Ende. Für unseren Redaktor war es die zehnte. Sein Blick zurück zeigt Tiefen und Höhen. Und den ewigen Streit zwischen Ästhetik und Ethik.

Venedig ist das Cannes der Architektur. Alle zwei Jahre geht es hier um Raumerlebnisse und Projektneuheiten. Vor allem aber geht es darum, endlich den weissen Anzug zu tragen oder das rückenlose Kleid. An den Eröffnungstagen ist man für drei Tage Teil einer Flut von Architektinnen und Journalisten, die zwischen Giardini und Arsenale hin und her springt. Ausstellung, Austausch, Apéro und am Abend Party. So war das vor Corona. Die Pandemie verschiebt die Eröffnung der Mostra internazionale di architettura di Venezia 2020 zuerst um drei Monate und dann doch um ein Jahr. Im Mai 2021 eröffnet man arg coronabeschränkt. Im September findet dann so etwas wie eine zweite Eröffnung statt. Nichts wie hin! Corderie dell'Arsenale, endlich! Ich betrete das 300 Meter lange Gebäude, Teil der 17. Architekturbiennale in Venedig. Meine zehnte! An zwei Dinge muss ich denken, als ich die Säle mit den Riesensäulen betrete: Erstens an die ‹Strada Novissima›, die Paolo Portoghesi an der ersten Architekturbiennale hie...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch