Der geschliffene Diamant

Das Kurtheater Baden ist der wichtigste Bau der Architektin Lisbeth Sachs. Nun haben Elisabeth und Martin Boesch das Haus saniert. Auf dem Weg zum gelungenen Werk mussten sie viele Hürden nehmen.

Fotos: Vic & Chris Photography

Das Kurtheater Baden ist der wichtigste Bau der Architektin Lisbeth Sachs. Nun haben Elisabeth und Martin Boesch das Haus saniert. Auf dem Weg zum gelungenen Werk mussten sie viele Hürden nehmen.

Das Sachs-Foyer darf nicht angetastet werden – so hiess es im Programm des Studienauftrags für den Umbau und die Sanierung des Kurtheaters in Baden. Das war 2007. Nach 13-jähriger Planungs- und Bauzeit konnten Elisabeth &Martin Boesch Architekten im vergangenen Sommer das erneuerte Theatergebäude an die Bauherrschaft übergeben. Die Vorgabe ist erfüllt: Das gläserne Polygon sitzt unverändert an der einen Ecke des Theatersaals und veredelt wie ein Diamant das ansonsten nüchterne Gebäude. Grösser, aber dennoch vertraut, steht auch das Gegenstück des Sachs-Foyers, das Foyer aus den 1960er-Jahren, auf Betonstützen über dem Theatereingang. Die verputzten, durch einen Betonraster gegliederten Flächen des Theatersaals und des Bühnenhauses sind frisch gestrichen, und auch im Innern erstrahlt alles in neuem Glanz. Eine sorgfältige Sanierung. Lisbeth Sachs, die Architektin, die das 1952 eröffnete Kurtheater entworfen hatte, würde sich bestimmt freuen. ###Media_2### Zurück auf Feld eins Wie la...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch