Auf dem Boden bleiben

Die Europaallee ist ein grossstädtischer Moment im Stadtgefüge Zürichs. Doch ausgerechnet der öffentliche Raum gibt sich mit Asphalt zwinglianisch bescheiden.

Fotos: Giuseppe Micciché

Die Europaallee ist ein grossstädtischer Moment im Stadtgefüge Zürichs. Doch ausgerechnet der öffentliche Raum gibt sich mit Asphalt zwinglianisch bescheiden.

Zürich ist verliebt. Die reichste Stadt der Schweiz steht auf ein Material, das im Ausland meist nur für Autos und Lastwagen reserviert ist: Asphalt. Das teerige Schwarz ist der Traum der Verantwortlichen einer Stadt, in der es heisst, man könne vom Boden essen, weil es überall so sauber ist. Keine Frage: Asphalt ist ein wahres Wundermaterial. Es fliesst fugenlos in jede Form, kostet wenig, braucht kaum Unterhalt, ist glatt befahrbar, hält Lasten aus, lässt sich aufreissen und flicken, trägt nicht protzig auf. Zwingli hätte seine Freude daran gehabt. Und so überrascht es nicht, dass das Material auch die neue Vorzeigepromenade prägt: die Europaallee. Zwei kräftige Bänder aus Tessiner Cresciano-Gneis führen zwar unter den Baumreihen durch die Allee und fassen die beiden Plätze an deren Enden als breite Flächen. Auf dem Plan leuchtet diese Klammer aus Naturstein ein. Doch vor Ort nimmt man vor allem die Mitte wahr, wo eine dunkle Leere gähnt. Auch sonst rollt die Asphaltwalze durch den neuen St...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch