Das Motto der ‹Creative Week› lautet: «The creative Take-Over – Kreative an die Macht!»

Kreative an die Macht

Vier Studierende der Fachrichtung Visual Communication an der ZHdK haben der ‹Creative Week 2020 presented by ADC & ZHdK› ein neues Gesicht gegeben.

Die ‹Creative Week 2020› wurde verschoben. Mehr Info.

An der ‹Creative Week› trifft sich die nationale und internationale Kreativszene im Toni-Areal in Zürich. Die Liste der Anforderungen seitens des Auftraggebers ist lang – das Briefing des ADC Switzerland umfasst einen ganzen Katalog an Kommunikationsmaterialien. Doch Daryl Schiltknecht, Katharina Shafiei-Nasab, Mathias Manner und Noam Benatar sind voller Tatendrang. Ihre Hauptaufgabe bestand darin, ein übergreifendes, modulares Konzept zu entwickeln, das sich in allen Kommunikationskanälen anwenden lässt.

Für jede Speakerin und jeden Speaker wurde ein individuelles Sujet entworfen.

Das diesjährige Key Visual steht metaphorisch für den kreativen Arbeitsprozess. Die verschiedenen Elemente bauen Schritt für Schritt aufeinander auf. Somit stellt es eine Ausgangssituation dar, aus dessen Form die Elemente für die einzelnen Programmpunkte der ‹Creative Week› wachsen. Wichtige Referenzpunkte waren das internationale Flaggenalphabet und die Arbeit von Wassily Kandinsky zu ‹Punkt und Linie zu Fläche›. Die Gestaltung ist daher linksbündig, wie eine Flagge am Fahnenmast. Die Idee mit den gründet auf dem diesjährigen Motto der ‹Creative Week›: «The creative Take-Over – Kreative an die Macht!» Für jede Speakerin und jeden Speaker wurde ein individuelles Sujet entworfen. Für die Studierenden war es herausfordernd, sich jeweils auf ein Referenzbild zu einigen, das die Kreativen definiert, indem es Bezug nimmt auf ihre Expertise und ihr Arbeitsgebiet. Bei Tom Hidgevi, Creative Strategist, kommt zum Beispiel der ikonische Schriftzug von Coca Cola zum Einsatz, um die Verbindung zum Vortragsthema ‹Branding› herzustellen.

Die ‹Creative Week› bietet dem Fachpublikum und der Öffentlichkeit die Chance, kostenlos Referate und Workshops zu besuchen. Auch die Jurierung der eingereichten Arbeiten durch den ADC Switzerland ist öffentlich. Die Studierenden freuen sich bereits auf die Auftritte von interessanten Persönlichkeiten aus der Kreativszene. Besonders interessiert sie der Auftritt von Masha Alyokhina von Pussy Riot und Hermann Vaske zum Thema ‹Promoters and Killers of Creativity›.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen