Geschichten nehmen Redewendungen wortwörtlich, verdrehen sie ins Positive oder stellen sie unbeschönigt dar.

Ein Date mit deiner Stimmung

Annina Bühler und Jana Siegmund haben eine App entwickelt, die der Benutzerin hilft, sich selbst besser zu verstehen und offener für die Gefühle anderer zu werden.

Die schönsten und schlimmsten Momente in unserem Leben sind durch Gefühle definiert. Sie geben unserem Leben einen Sinn. Unsere App ‹Dood› gibt den Usern die Möglichkeit Emotionen zu reflektieren und bewusster zu fühlen. Kurze, teils absurde Geschichten sollen zum Denken anregen und die User dazu bringen die eigenen Gefühle zu hinterfragen. Am effektivsten nutzt man die App in Situationen, in denen Emotionen stark wahrgenommen werden.

Titelbild

In diesem Projekt wollten wir uns mit den menschlichen Gefühlen befassen, da sie ein essentieller Teil unserer Persönlichkeit sind. Jedes Gefühl wird anders wahrgenommen und fühlt sich somit für jeden Menschen anders an. Um sich selbst und seine Mitmenschen besser zu verstehen, muss sich jeder seinen Gefühlen stellen und sie reflektieren. Im Verlauf der Entwicklung wurde uns bewusst, dass negative Gefühle genau so wichtig sind wie positive. Wir wollten auch herausfinden, was passiert, wenn man Sprichwörter und Redewendungen, die sich auf Gefühle beziehen, wörtlich nimmt und wie weit man sie abstrahieren kann.

Ablauf der App

Sowohl den Smileys als auch den Geschichten liegen Bleistiftskizzen zugrunde, die wir anschliessend in Vektorgrafiken umgewandelt haben. Die beiden sehr unterschiedlichen Zeichnungsstile konnten dadurch eine gemeinsame Sprache finden. Ein schlichtes Farbkonzept schafft zusätzliche Kohärenz. Navigiert wird die App durch hin und her «swipen» der Smileys. Die Einfachheit der App erlaubt es der Benutzerin sich auf ihre Gefühle zu konzentrieren.

Die Navigation erfolgt über Smileys.

Die App soll der Benutzerin helfen, sich selbst besser zu verstehen und offener für die Gefühle anderer zu werden.

Die App soll helfen, sich selbst besser zu verstehen und offener für die Gefühle anderer zu werden. In Anspielung auf Redewendungen entfalten sich Geschichten, welche die Redewendungen wortwörtlich nehmen, sie verdrehen, ins Positive wenden oder unbeschönigt darstellen. ‹Dood› schafft ein Lernszenario in dem der User selbst steuert, welchen Lerneffekt das Spiel für sie oder ihn hat. Der Lernprozess ist sehr subjektiv und entsprechend der Persönlichkeit und den gewählten Gefühlen unterschiedlich.

Den Smileys liegen Bleistiftskizzen zugrunde, die anschliessend in Vektorgrafiken umgewandelt wurden.

Das Thema Gefühle hat uns gezwungen, uns mit unseren eigenen Gefühlen zu beschäftigen und gezeigt, wie viele verschiedene Gefühle vorherrschen. Unsere eigenen Emotionen waren uns oft im Weg, haben uns aber auch gepuscht alles zu geben. Wir sind zufrieden mit unserem Endprodukt und hoffen, dass es auch anderen dabei helfen kann sich selbst und seine Gefühle besser zu verstehen.

Geschichten nehmen Redewendungen wortwörtlich, verdrehen sie ins Positive oder stellen sie unbeschönigt dar.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen