Anzeige

Nachrichten durchsuchen

Architektur

Posse aus Haldenstein

weiterlesen

Presseschau

Metropol nicht schützenswert

weiterlesen

Architektur

700-jähriges Holzhaus darf nicht abgebrochen werden

weiterlesen

Anzeige

Anzeige

Architektur visualisieren

Themenhefte

Arkadien!

Ein Dialog mit Musik, 19. September

Veranstaltungen

Nachrichten

Kultur

Unterschreibt die Rettungsaktion für das Alpine Museum der Schweiz.
Unterschreibt die Rettungsaktion für das Alpine Museum der Schweiz.

Kultur

Rettungsfrühstück fürs Alpine Museum

Text: Max Bär / 29.08.2017 13:25

Über 200 Freundinnen und Freunde des Alpinen Museums trafen sich in Bern heute morgen um 7.30 Uhr zum Alpenfrühstück, um die Rettung des Museums aufzugleisen. Mit einem unsinnigen Entscheid hat das Bundesamt für Kultur (BAK) vor den Sommerferien bekanntlich verfügt, dass dem Museum 75 Prozent der Beiträge gekürzt werden. Köbi Gantenbein hat auf Hochparterre.ch kommentiert. Das nehmen die Frühstücks-Bürgerinnen, das werden viele Menschen nicht hinnehmen. Sie zu organisieren ist nun ein Netzwerk eingerichtet. Die Webseite rettungsaktion.alpinesmuseum.ch. Sie markiert auch physisch Präsenz: Ihr einer Teil versammelt die Politikerinnen und Politiker. Angeführt vom Bündner Ständerat Stefan Engler werden National- und Ständerätinnen, Regierungsräte und Grossrätinnen vom Lac Leman bis in die Val Müstair Bundesrat Alain Berset und Isabelle Chassot, der Direktorin des BAK erklären, warum sie Idee, das Alpine Museum in seiner Existenz zu gefährden, nicht akzeptieren. Engler meinte in seiner Morgenrede, dass es nicht der Sinn der neuen Kulturpolitik sein könne, ein Museum von dieser Geschichte und Bedeutung zu schliessen. Der Bund als Mitgründer des Haues stehe in der Pflicht, die Arbeit des Alpinen Museums mitzutragen.

Begleitet wird die Politik von einem breit aufgestellten Komitee. Hier trägt Köbi Gantenbein, Hochparterres Chefredaktor und Präsident der Bündner Kulturkommission das Fähnlein voran. Leute aus der Wissenschaft wie der Alpenhistoriker Jon Mathieu, aus Kultur und Kunst wie der Architekturprofessor Gion Caminada, aus dem Tourismus wie Andreas Züllig, Präsident von Hotelleriesuisse, aus Alpinismus und Bergsteigerei wie Françoise Jaquet, die Präsidentin des SAC, werden ihre Kreise mobilisieren, damit ein Weg gefunden wird, dem Alpinen Museum eine blühende Zukunft zu sichern.

Nachdem der Zopf verspiesen und der Kaffee getrunken war, setzte Beat Hächler, der Museumsdirektor, die Fahne vor seinem Haus von Halbmast wieder ganz in den Wind: Das Alpine Museum wird leben. Es wird gekräftigt und blühend aus dieser Krise hervorgehen.

Rettungsaktion für das Alpine Museum der Schweiz. Jetzt unterzeichnen!

«Der Genickschlag fürs Alpine Museum»: Das Bundesamt für Kultur (BAK) stösst das Alpine Museum in Bern in den Abgrund.

RSS-Feed Artikel drucken

Kommentare

Alice Heri

30.08.2017 12:55

wäre schade wenn eine Museum ,dass funktioniert,wegen dem Geld scheitert.

katharina adank

30.08.2017 12:57

An Geld sollte kein Gutes Projekt scheitern.

Brigitta M. Gadient

31.08.2017 05:43

Ein Museum, das zur alpinen Schweiz gehört wie die Berge selbst, verdient auch die nötige Unterstützung des Bundes.

Kommentar schreiben
   

Name*

 

E-Mail* (wird nicht angezeigt)

 

URL*

 

Kommentar*

 
  Bitte geben Sie das unten angezeigte Wort ein:


(Ich kann das Wort nicht lesen)

 
http://www.hochparterre.ch/nachrichten/kultur/blog/post/detail/rettungsfruehstueck-fuers-alpine-museum/1504006053/