Anzeige

Nachrichten durchsuchen

Weitere Nachrichten:

Bildergalerien

Hipstamatic China: Stadt der engen Gassen

weiterlesen für Abonnenten

Architektur

Massenentlassung in Bäretswil

weiterlesen

Presseschau

Kulturbauboom in London

weiterlesen

Planung & Städtebau

Rechtsstreit am Mythenquai

weiterlesen

Themenheft «Das Zürcher Modell»

Publikationen

hochparterre. wettbewerbe

Publikationen

Online-Abonnement

Für nur 60 Franken werden Sie Abonnent und lesen alle Artikel auf hochparterre.ch.
– Abonnieren

Anzeige

Im Spiel «Armadillo» spickt man als Gürteltier durch die Gegend. Wer das Dynamit entzündet, gewinnt.
Im Spiel «Armadillo» spickt man als Gürteltier durch die Gegend. Wer das Dynamit entzündet, gewinnt.

Design

Von App bis Z

Text: Andres Herzog / 12.06.2012 09:21

Die Ausstellung der Bachelorarbeiten Game Design an der Zürcher Hochschule der Künste hat für jeden etwas zu bieten. Im Spiel «Rumble Beats» kann man Wut ablassen, in dem man mit einer Puppe böse Monster zerhaut. Kinder lernen im Game «Include», dass sie stotternde Freunde nicht verspotten sollten. Und in «Fio und die Farbendiebe» merken die ganz Kleinen, was passiert, wenn man rot und blau mischt. Bei den meisten Spielen ist nach ein paar Runden Schluss, da die Prototypen nicht fertig entwickelt sind. Nicht so beim Game «Armadillo» von Stefan Spieler und Ralf Mauerhofer. Es hat 36 Levels, ist fehlerfrei programmiert und kann per Fingerdruck im App Store für iPhone und iPad gekauft werden. Im Puzzlegame kämpft man als Gürteltier gegen zerstörerische Baumaschinen. Die beiden Studenten schaffen es damit in drei Monaten von der ersten Skizze zum fixfertigen Spiel.

«Unser Game ist die erste Bachelorarbeit am Lehrstuhl, die man am Tag der Vernissage erwerben konnte», sagt Ralf Mauerhofer. Von Anfang an war klar: Das Game muss bei der Abgabe im App Store sein, sonst ist die Arbeit nicht bestanden. «Wir haben alles auf dieses Ziel ausgerichtet», so Mauerhofer. Wenn ein Detail zu komplex war, machten sie Abstriche, um den engen Terminplan nicht aus den Augen zu verlieren. Mauerhofer und Spieler haben das Projekt von A bis Z durchgearbeitet: Vom Testlauf mit 30 Spielern über die Einreichung bei iTunes bis zum Marketing auf der eigenen Webseite. Dank der digitalen Distribution hat das Team schon 180 Games verkauft. Und damit nicht genug: Bereits sind die beiden in Verhandlungen mit einem Verlag, der ihr Spiel vermarkten will. «Jeder kann ein Game in den App Store stellen», so Mauerhofer. Doch wer nicht in den abertausenden an Titeln untergehen wolle, müsse eine professionelle Vermarktung haben. Mit dem Partner hofft das Team im grössten Markt, den USA, auf Erfolg. In drei Monaten von 0 auf 180 ist jedenfalls bereits eine veritable Leistung.

Diplomausstellung ZHdK: noch bis 14. Juni, Ausstellungsstr. 60, Zürich

RSS-Feed Artikel drucken

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben
   

Name*

 

E-Mail* (wird nicht angezeigt)

 

URL*

 

Kommentar*

 
  Bitte geben Sie das unten angezeigte Wort ein:


(Ich kann das Wort nicht lesen)