Anzeige

Nachrichten durchsuchen

Weitere Nachrichten:

Architektur

Vier Überbauungen - vier Bilder

weiterlesen

Design

Rucksack im Feldtest

weiterlesen

Presseschau

Was sagen die Valser zu Andos Park?

weiterlesen

Architektur

Gestaltungsmisere Ingenieursbau? Diskutieren Sie mit!

weiterlesen

Grundrissfibel Wohnungsbau

Edition Hochparterre

Grundrissfibel Alterszentren

Edition Hochparterre

Online-Abonnement

Für nur 60 Franken werden Sie Abonnent und lesen alle Artikel auf hochparterre.ch.
– Abonnieren

Anzeige

Irren gewinnt: Noëllie Salguero-Hernandez, Clémentine Despocq und Estelle Gassmann
Irren gewinnt: Noëllie Salguero-Hernandez, Clémentine Despocq und Estelle Gassmann

mehr Bilder

Design

Error - wer sucht der findet

Text: Meret Ernst / 2.06.2012 11:29

Ohne Irrtum keine Erkenntnis, ohne Fehler kein Fortschritt: davon geht der Wettbewerb aus, den das Form Forum Schweiz ausgeschrieben hat. 21 Projekte kamen in die engere Auswahl, die gestern juriert wurden. Gewonnen hat mit Clémentine Despocq eine junge Genfer Gestalterin.


Sie hat den Untertitel des Wettbewerbs wörtlich genommen: Wer irrt, der findet. Und sie meint damit nicht nur sich selber als Entwerferin, sondern alle, die ihr Hemd anziehen. Die richtige Lösung erhält nämlich nur, wer das Hemd falsch knöpft. Denn auf dem Hemd ist der Satz 'Error is human' eingestickt - und das seitenverkehrt. Das bringt den Träger vor dem Spiegel ins Sinnieren, denn selbst wenn er das Hemd richtig knöpfte, bliebe ein Fehler, weil der eingestickte Satz von der einen Seite der Brust auf die andere um ein Knopfloch versetzt nach unten springt. Clémentine Despocq überzeugte die Jury, die ihrer Arbeit mit dem suggestiven Titel «Monday» den ersten Preis und CHF 6000 Franken verlieh.

Den zweiten Platz und 5000 Franken holte sich Estelle Gassmann mit ihrer experimentellen Arbeit «Schalengewächse», die mit einem vergessenen Material und im Brockenhaus gefundenen, durchbrochenen Porzellangefässen die Jury überzeugte. Estelle Gassmann presst dabei die prozellanähnliche Zuckermasse Tragant durch die Löcher. Im Experimentieren, das bis zu einem gewissen Punkt unberechenbar erscheint und auch scheitern kann, entstehen faszinierende, sinnliche Objekte.

Mit einem Ring, der zugleich Radiergummi und Bleistift ist, errang Noëllie Salguero-Hernandez den dritten Platz, der mit 4000 Franken dotiert war. Je nachdem, wie man den Ring trägt, hinterlässt er Spuren oder wischt sie aus. Der dunkle Graphit und der helle Gummi erzählen beide, wie wir mit dem Bleistift denken, uns im gestalterischen Handeln irren und so auf neue Lösungen kommen.

Ausstellung in der Kornschütte Luzern vom 2. bis 10.6.2012

RSS-Feed Artikel drucken

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben
   

Name*

 

E-Mail* (wird nicht angezeigt)

 

URL*

 

Kommentar*

 
  Bitte geben Sie das unten angezeigte Wort ein:


(Ich kann das Wort nicht lesen)