Anzeige

Nachrichten durchsuchen

Weitere Nachrichten:

Presseschau

Game-Szene zwischen Stuhl und Bank

weiterlesen

Design

Von Sophie Taeuber-Arp inspiriert

weiterlesen

Architektur

Von der Glühbirne zur Architektur

weiterlesen

Presseschau

Preisgünstigen Wohnraum

weiterlesen

Design

Koloss und Quartier (2/2)

weiterlesen für Abonnenten

Grundrissfibel Wohnungsbau

Edition Hochparterre

Grundrissfibel Alterszentren

Edition Hochparterre

Online-Abonnement

Für nur 60 Franken werden Sie Abonnent und lesen alle Artikel auf hochparterre.ch.
– Abonnieren

Anzeige

Die Schubkarre «Accolade» von Laure Gremion.
Die Schubkarre «Accolade» von Laure Gremion.

mehr Bilder

Design

Die Neuerfindung der Schubkarre

Text: Lilia Glanzmann / 13.09.2012 13:04

James Dyson hat 1976 den «Ballbarrow», eine Schubkarre, die auf einem Kunststoffball läuft, erfunden. 36 Jahre später hat die diesjährige Gewinnerin des James Dyson Award in der Schweiz, Laure Gremion aus Neuenburg, die Schubkarre erneut hinterfragt. «Mir ist aufgefallen, dass Schubkarren unhandlich sind und beschränkt in der Kapazität. Das wollte ich ändern.» Mit ihrer als «sehr gut» ausgezeichneten Diplomarbeit «Accolade» an der ECAL hat vereinfacht sie die Gartenarbeit.
 
Die ECAL-Studentin betrachtete Beutel- und Trägersystem von herkömmlichen Schubkarren kritisch und trennte sie voneinander. Der Clou bei «Accolade»: Mit einer Handbewegung werden Beutel und Rahmen wieder verbunden und damit einsatzbereit gemacht. Kein Schrauben oder Klicken ist für das Anbringen oder das Entleeren nötig. Es genügen vier Schlaufen und zwei Haken. Zudem können je nach Bedarf diverse Beutel verwendet werden. Was die Schubkarre alles kann, zeigt sich am besten in einem kurzen Film. «Das ist Funktionalität aus dem Lehrbuch», lobt Jurypräsident Prof. Gregor Naef die Stärke von Accolade. «Zudem hat die Idee Chancen, in anderen Bereichen angewendet zu werden, wie zum Beispiel im Büro bei der Altpapierentsorgung.»
 
«Ich habe diverse Modelle und Prototypen entworfen, bis ich die ideale Schubkarre erfunden hatte: Form, Gewicht, Hebelwirkung und das Handling mussten aufeinander abgestimmt werden», beschreibt die Designerin ihren Arbeitsprozess. Für den Stoff des Behälters beschritt Laure Gremion einen unkonventionellen Weg und arbeitet mit einer Firma zusammen, die Segeltücher herstellt. Das Resultat ist ein robuster und trotzdem leichter Beutel.
 
Laure Gremion gewinnt mit Accolade den James Dyson Award 2012 und erhält 2000 Franken, eine Jungmitgliedschaft bei der swiss design association und ein Ideenkonzept von Atizo im Wert von 6000 Franken.


Knapp geschlagen geben musste sich im Stichentscheid der Jury das Projekt «Hiklimb». Der Bergschuh mit zwei Sohlen ist eine Diplomarbeit von Pierre Tschopp des Institut sIndustrial Design der Fachhochschule Nordwestschweiz. Sein Entwurf löst ein Problem von vielen Bergsteigern. Bergschuhe haben eine starre Sohle zum Klettern. Für den Zustieg wäre eine flexible Sohle besser. Deshalb sind Bergsteiger oft mit zwei Paar Schuhen unterwegs. Bei einer Bergtour verunfallen die meisten Leute beim Abstieg.
 
Im Laufmodus ist bei «Hiklimb» die Sohle flexibel. Das Umklappen mit einem Hebel leitet den Klettermodus ein. Die Sohle ist jetzt rigide, und die Steigeisenhalterung ist freigegeben. Ein Zugband in der Sohle nimmt die Biegekräfte auf, wie eine Sehne im menschlichen Körper. Der Absatz spreizt sich beim Abstieg und gibt Halt im Gelände – die Natur nutzt dieses Prinzip bei Gämsen und gibt ihnen so Halt.
 
«Hiklimb» wird zusammen mit dem Schweizer Gewinner Accolade und sieben weiteren Projekten an das internationale Halbfinale des James Dyson Award weitergereicht, wo alle nochmals die Chance erhalten, 10 000 Pfund für sich und den gleichen Betrag für ihre Hochschule zu gewinnen.

In der Schweiz ist der 10. James Dyson Award in Zusammenarbeit mit der swiss design association (sda) verliehen worden. Am 22. August hat die nationale Jury aus 30 eingereichten Schweizer Projekten aus den Bereichen Industrie- und Produktdesign das beste nationale Projekt ermittelt. Die Jury setzte sich zusammen aus Alexis Georgacopoulos (Direktor ECAL), Nicole Kind (Leiterin Industrial Design an der Zürcher Hochschule der Künste), Prof. Gregor Naef (langjähriger Präsident der swiss design association, Dozent an der Hochschule für Gestaltung und Kunst am Institut Industrial Design in Aarau, FHNW), Peter Schweizer (Geschäftsführer Methosys GmbH) und Lilia Glanzmann (Redaktorin «Hochparterre»).

Die Schubkarre «Accolade» im Film.

Alle neun Schweizer Projekte, die sich für das Finale des internationalen James Dyson Award qualifiziert haben.

RSS-Feed Artikel drucken

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben
   

Name*

 

E-Mail* (wird nicht angezeigt)

 

URL*

 

Kommentar*

 
  Bitte geben Sie das unten angezeigte Wort ein:


(Ich kann das Wort nicht lesen)