Anzeige

Nachrichten durchsuchen

Weitere Nachrichten:

Bildergalerien

Hipstamatic China: Der Bund damals und heute

weiterlesen für Abonnenten

Planung & Städtebau

Schindler Award goes global

weiterlesen

Presseschau

Zentrumslast vs Kantonsfusion

weiterlesen

Wettbewerbe

Industrie durchmischen

weiterlesen

Themenheft «Das Zürcher Modell»

Publikationen

hochparterre. wettbewerbe

Publikationen

Online-Abonnement

Für nur 60 Franken werden Sie Abonnent und lesen alle Artikel auf hochparterre.ch.
– Abonnieren

Anzeige

Jaime Hayón amtet als Blickfang Curator Jaime Hayón amtet als Blickfang Curator

Design

Blickfang-Kurator des Jahres: Jaime Hayon

Text: Meret Ernst / 12.07.2012 16:48

Die Messe Blickfang spannt seit drei Jahren mit namhaften Designern zusammen, um den Designnachwuchs und also ihre Kunden zu fördern. Nach Stephen Burks, Stefan und Saskia Diez kommt der Spanier Jaime Hayón zum Zug. Zu seinen Aufgaben gehört es, einen Workshop zu leiten, an dem ausgewählte Designerinnen und Designer ihre Projekte besprechen und marktreif machen können. Neun Nachwuchsdesigner aus Deutschland und Dänemark konnten ihre Produkte und Produktideen besprechen, Erfahrungen austauschen und über ihr Leben als Unternehmer diskutieren. Dem Spanier, bekannt für seine dekorativen Entwürfe, die er gerne in Porzellan ausführt, gefällt das Format der Blickfang. Hayón, der zu den Schwergewichten der Szene gehört und für Hersteller wie wie Bisazza, Magis, Fritz Hansen und Established & Sons entwirft, gewinnt der Aufgabe viel ab. Designer, die Entwerfen, Produzieren und Verkaufen verbinden, reagierten auf Umwälzungen, die die globalisierte Designwelt mit sich bringe: «Deshalb ist ein Format wie die Blickfang, bei dem Designer und kleine Hersteller direkt verkaufen können, ein sehr zeitgenössischer Ansatz.»

RSS-Feed Artikel drucken

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben
   

Name*

 

E-Mail* (wird nicht angezeigt)

 

URL*

 

Kommentar*

 
  Bitte geben Sie das unten angezeigte Wort ein:


(Ich kann das Wort nicht lesen)