Anzeige

Nachrichten durchsuchen

Weitere Nachrichten:

Presseschau

Wolkenstadt

weiterlesen

Wettbewerbe

«Einfach bauen» gewinnt

weiterlesen

Architektur

SIA-Revisiönchen?

weiterlesen

Architektur

Weitsichtig bauen in den Alpen

weiterlesen

Die kopierte Stadt

Edition Hochparterre

Grundrissfibel Alterszentren

Edition Hochparterre

Online-Abonnement

Für nur 60 Franken werden Sie Abonnent und lesen alle Artikel auf hochparterre.ch.
– Abonnieren

Anzeige

Nachrichten

Design

Charlotte Talbot, Les Grappes, gewinnt Gold Charlotte Talbot, Les Grappes, gewinnt Gold

Design

Blickfang Design Preis 2011

Text: Meret Ernst / 26.11.2011 00:42

Die Blickfang Jury hat gesichtet, gewichtet und entschieden – Zukunftshoffnung, Konstanz und Auftritt waren die herausstechenden Merkmale, für die sie drei Preise vergab. Christa de Carouge, Eva Steidl, Saskia und Stefan Diez, Stefan Zwicky jurierten unter der Leitung von Meret Ernst das Angebot an der Messe Blickfang Zürich.

Der Blickfang Design Preis in Gold und 1200 CHF geht an Charlotte Talbot. Sie erhält den Preis für ihre Arbeit «Les Grappes», die in der Talentschau «Blickfang Selected» ausgewählt worden ist – von den diesjährigen Blickfang-Kuratoren und Jurymitgliedern Stefan und Saskia Diez. Ausgehend von einem Bild, wie an mexikanischen Marktständen Waren präsentiert werden, entwickelt die Designerin ein neuartiges Aufbewahrungssystem. In offenen Säcken, die sich zu Trauben an einem einfachen Eschenholzständer einhaken lassen, wird alles verstaut, was nicht gefaltet werden muss: schmutzige Wäsche, Kinderspielzeug, Mützen, Schuhe – alle die Dinge, die keinen fixen Ort finden und doch schnell zur Hand sein wollen. Überzeugen konnte Charlotte Talbot die Jury mit ihrer Idee, die von einer präzisen Beobachtung ausgeht und die sie in eine überzeugend einfache Form zu übersetzen weiss. Auch wenn «Les Grappes» noch nicht auf dem Markt ist, lobt die Jury die Kraft des Entwurfs. Sie versteht den Preis auch als Ansporn an die Talentschau Blickfang Selected und damit an alle talentierten Nachwuchsdesignerinnern und –designer.

Michèle Kägi hat mit ihrem Label roecke.ch bereits zum zweiten Mal eine Blickfang Design Preis Jury hingerissen. Die im besten Sinn nachhaltige Arbeit der Modedesignerin besteht darin, in konzentrierter Arbeit Röcke, eine kleine Serie passender Tops und Strickjacken sowie neuerdings Mäntel zu fertigen - einen Mantel, um genau zu sein. Ihre Kollektionen nennt sie «Gently Moved», «Konkrete Poesie» oder «Shifting Faces», die Fertigung ist perfekt, die Stoffe ausgewählt. Beeindruckt zeigte sich die Jury von der Konsequenz, mit der Michèle Kägi seit Jahren ihre Kollektion ergänzt. Vier Jahre bat eine treue Kundin um einen Mantel, nun ist er da. Für die Konstanz und Leidenschaft, mit der Michèle Kägi ihre Kleider entwirft und fertigt, vergibt die Jury den Silbernen Blickfang Design Preis und CHF 800.


Eine Schule vorzustellen, ist kein einfaches Unterfangen. Die HEAD in Genf hat die Aufgabe meisterlich gemeistert. Präsentiert werden die Bachelor in Mode und Schmuck. Darunter ist auch Maxime Rappaz, der eben den Annabelle Award an den Zurich Fashion Days gewonnen hat. Doch es sind nicht so sehr die einzelnen Projekte, die die Jury überzeugt haben, sondern der Eindruck, dass sich die Schule mit Kraft neu positioniert. Diesen Eindruck gewinnt, wer in den Materialien am Stand blättert und recherchiert oder in die gut gestaltete Begleitpublikation blickt. Mit der HEAD ist zu rechnen, ist die Jury überzeugt und vergibt ihr den Blickfang Design Preis in Bronze.





RSS-Feed Artikel drucken

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben
   

Name*

 

E-Mail* (wird nicht angezeigt)

 

URL*

 

Kommentar*

 
  Bitte geben Sie das unten angezeigte Wort ein:


(Ich kann das Wort nicht lesen)